Tom "durrrr" Dwan über Full Tilt Poker, DOJ und die Zukunft von Online Poker

Tom "durrrr" Dwan

Im Vorfeld der Aussie Millions Poker Championship gab es Gerüchte, dass Tom “durrrr” Dwan in Australien weilen würde. Mit seiner Ankunft im Crown Casino und seiner Teilnahme an der $100,000 Challenge wurden diese bestätigt.

In einer Pause des Turniers schnappte sich PokerNews.nl-Redakteur Remko Rinkema Dwan und bat ihn zum ausührlichen Interview. Nach einigen verhaltenen Antworten begann er ganz offen über die großen Cash-Games in Macau, Full Tilt Poker und den Black Friday.

Tom, wie hast du die letzten Monate verbracht?
Ich habe viel live gepokert, war in Macau, aber auch in Vegas und habe in London gespielt. Online habe ich gar nichts gemacht, aber das wird sich bald ändern.

Kannst du uns Details über deine Cash-Games-Aktivitäten erzählen?
Es gab da einige große Spiele. Ich rede nicht gerne über meine Cash-Games, deshalb nur so viel: Es gab einige echt riesige Runden.

Wie denkst du über das einschneidende Poker-Jahr 2011?
Die gesamte Situation bei Full Tilt finde ich noch immer zum Kotzen. Abgesehen davon war es für mich eigentlich ein passables Jahr, auch wenn es nervt, dass wir in den USA kein Online-Poker mehr spielen können. Ich war etwa auf der USO Tour, wo ich mit vielen Soldaten sprechen konnte. Die haben sich alle beschwert, dass sie überall auf der Welt Online-Poker spielen können, nur nicht bei uns.

Wenn du mich also über 2011 fragst, ist das das erste, was mir einfällt. Das vermiest natürlich das gesamte Jahr, nicht nur meines, sondern auch das vieler anderer Spieler.

Du sagtest, du würdest bald wieder online spielen. Warum bist du nicht, wie viele andere Pros, außer Landes gezogen?
Ich weiß nicht, das hört sich nach einem großen Aufwand an. Es gab in den vergangenen zehn Jahren viele Dinge in den USA, die mir gegen den Strich gingen. Dennoch mag ich dieses Land, immerhin lebt meine Familie dort und ich liebe Vegas.

Wie gehst du damit um, auf die abertausenden Online-Hände verzichten zu müssen? Kannst du dein Spiel ohne diese überhaupt auf deinem gewohnt hohen Level halten?
Ich finde den Unterschied zum Live-Poker nicht so groß, deshalb trifft mich das nicht so hart.

Kannst du dir einen Umzug grundsätzlich vorstellen?
Ja, ich habe vor zwei bis drei Monaten schon einmal darüber nachgedacht, aber dann ergaben sich viele Live-Games. Seither bin ich viel unterwegs gewesen. Aber ich werde bald wieder an die Online-Tische zurückkehren.

Dein letzter Eintrag auf Twitter datiert vom September. Warum ist es so still geworden?
Ich habe nach den Full-Tilt-Vorfällen mein Twitter-Passwort verloren. Ich glaube, irgendjemand von FTP hat mir damals diesen Account aufgesetzt. Ich fand dann ein Smartphone, wo das Passwort noch gespeichert war, das verlor ich aber wieder. Und es ist nicht leicht, sein Passwort von Twitter wieder zu bekommen. Also wenn irgendjemand gute Kontakte dorthin hat, könntet ihr sie bitten, mir zu helfen!

Es ist also keine beabsichtigte Twitter-Absenz?
Nein. Es gab Ende April, Anfang Mai eine beabsichtigte Pause. Es gab damals zwar viele Sachen, die ich gerne an die Öffentlichkeit gebracht hätte, aber wegen der Stillschweigevereinbarung nicht sagen konnte. Ich wollte verhindern, dass mich Leute über Twitter etwas fragen und ich dann zurückschreiben muss: „Darüber darf ich leider nichts sagen.“ Deshalb gab es eine ca. dreiwöchige Pause. Der Rest resultiert wie gesagt aus eigener Dummheit und verlorenen Smartphones.
Leider war es mir auf dem normalen Weg bisher nicht möglich, mein Passwort wieder zu bekommen.

Sprechen wird och über Full Tilt. Es ist in letzter Zeit wieder etwas ruhig geworden, nachdem sie beinahe einen Deal mit der Groupe Bernard Tapie ausgehandelt haben. Welche Entwicklungen erwartest du in nächster Zeit? Denkst du, die Spieler sehen ihr Geld wieder?
Ich sollte in meinem eigenen Interesse und dem der Spieler dazu eigentlich nichts sagen. Aber ich denke, dass es einen Funken Hoffnung gibt. Mehr will ich dazu eigentlich nicht sagen.

Welche Ziele und Pläne hast du für das Jahr 2012?
Es würde mich freuen, wenn das eingangs kurz erwähnte Projekt funktionieren, und ich online wieder abräumen könnte. Ich habe in den letzten acht, neun Monaten einfach Zeit für mich gebraucht. Ich hatte im Vorjahr schon einen Urlaub geplant, der dann wegen den FTP-Vorkommnissen unterbrochen wurde.

Phil Ivey weilt auch die den Aussie Millions, hält sich aber eher im Hintergrund. Weißt du wie er die ganze Sache sieht?
Ich weiß, dass er ein guter Kerl ist, dem die ganze Sache auch sehr nahe geht. Einige Leute haben sich an seinen Aussagen gestoßen und ich verstehe das. Einige Dinge, die er gesagt hat, waren falsch, aber im Herzen ist er ein wirklich guter Kerl. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Siehst du eine Chance, dass Online-Poker in den USA bis Jahresende ein Comeback feiert?
Das will ich verdammt nochmal hoffen! Es wird zwar schwierig, dass wir in den nächsten elf Monaten eine bundesweite Lösung bekommen, aber ich hoffe es. Es freut mich, dass das Justizministerium eine Interpretation des „Wire Acts“ angekündigt hat. Es gibt Millionen Dinge, die ich an den USA liebe. Aber es wurmt mich noch immer, dass für Banken ein anderer Maßstab angelegt wurde.

In Nachhinein darf man sich über das Justizministerium aber nicht aufregen, denn es war Full Tilt, dass das ganze Geld beiseite geschafft hat. Ich wünschte, ich könnte hier sitzen, und mich über das Vorgehen des Ministeriums echauffieren. Aber die wussten halt, dass bei FTP etwas nicht stimmt.

Im Online-Poker ist kein Stein mehr auf dem anderen geblieben. Hat sich deine Sicht auf das Business auch verändert? Kann man überhaupt noch irgendjemandem in diesem Geschäft trauen?
Ich vertraue PokerStars definitiv. Ich sehe zwar in naher Zukunft keine Möglichkeit mit ihnen zusammenzuarbeiten, aber das ist eine Situation, mit der ich leben kann. Stars ist mit der Situation damals gut umgegangen. Und was am Wichtigsten ist: Sie hatten das gesamte Vermögen der Spieler auch tatsächlich!
Im Nachhinein wünsche ich mir, dass ich bei FTP öfter einen Blick hinter die Kulissen geworfen hätte. Es wäre zwar schwierg, aber vielleicht möglich gewesen.

Gibst du dir selbst eine Teilschuld?
Ich denke, die Chance, dass ich es herausgefunden hätte, wenn ich nur genug herumgeschnüffelt hätte, war gering. Aber eine geringe Chance ist immer noch eine Chance und ich wünschte, ich hätte mehr Fragen gestellt. Dann hätte ich vielleicht etwas herausgefunden. Jetzt kann ich daran aber ohnehin nichts mehr ändern. Das ist wie am Tisch, wenn man callt oder foldet und danach mit der Entscheidung hadert. Dann ist es zu spät.

Aber, dass mich Leute immer wieder auf FTP ansprechen, ist nur ein Zeichen dafür, wieviele Leute über den Tisch gezogen worden sind. Deshalb stören mich diese Fragen auch nicht. Sie haben ein Recht darauf, mir diese Fragen zu stellen. Auch wenn ich wünsche, das Ganze wäre nie passiert.

Jetzt ist Full Tilt wieder da und PokerNews hat den neuen Full Tilt Poker Bonus Code.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel