Online Poker unter der Lupe

Studie Sucht Online Poker

Das Forschungsinstitut für Glückspiel und Wetten hat eine wissenschaftliche Studie zur potentiellen Suchtgefährdung von Online Poker in der Variante Texas Hold'em No-Limit erstellt und Erstaunliches festgestellt.

Erste Auszüge der Studie, die 2012 vollständig vorliegen wird, hat ISA-Guide veröffentlicht:

1. Online Poker ist in Deutschland, wie in weiten Teilen Europas nach wie vor nicht reguliert.

2. Der existierende Markt bleibt daher weitgehend unkontrolliert, die Bürger würden auch weiterhin in den Schwarzmarkt gedrängt. Potentiell suchtgefährdete Personen können nicht identifiziert werden, unfassender Spielerschutz ist nicht möglich.

3. Der Online Markt macht gegenwärtig rund 10 % des Glücksspielmarktes in Deutschland aus, Tendenz steigend. Den größten Anteil daran hält Online Poker gefolgt von Sportwetten online.

4. Eine erste Beurteilung des am meisten verbreiteten Online Poker Spiels Texas Hold em stuft dieses auf einer Suchtskala von 1 bis 5 auf mittel ein. Dies dürfte einer ähnlichen Suchtbewertung wie Sportwetten entsprechen.

Die Studie bestätigt damit längst vermutete Fakten und untermauert die jahrelange Forderung nach einer bundesweit einheitlichen Regulierung und Freigabe von Online Poker. Unabhängig von den zusätzlich zu lukrierenden Steuereinnahmen würde eine Neuregelung den immer wieder als Hauptargument für das Verbot von Online Poker herangezogenen Spielerschutz erst wirklich möglich machen.

Alles weitere zum Thema finden Sie auf ISA-Guide.

Name Surname
Redakteur

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel