PokerNews Interview mit Hermann Pascha

Hermann Pascha

Poker Tausendsassa Hermann Pascha macht wieder von sich reden. Letzte Woche verband er noch erfolgreich seine Hobbys Golf und Poker zu einem Event, diese Woche verkündete er gewissermaßen einen Neustart seiner legendären Pokerrunde.

Servus Herman, wir haben die schlechte Nachricht schon gehört. Du schließt den Pascha Poker Club, was ist passiert?
Eigentlich nichts. Aber seit geraumer Zeit habe ich dann gemerkt, dass ich nicht mehr das Gefühl hatte pokern zu wollen, sondern pokern zu müssen. Die Leute haben halt darauf gebaut, dass ich persönlich am Tisch sitze. Und wenn dem mal nicht so war, ich etwa von einer Veranstaltung später ins Pascha gekommen bin, ist auch kein Spiel gelaufen. Wir haben eigentlich ungefähr fünfmal die Woche einen vollen Tisch gehabt – das war wirklich fein. Auch die Leute haben super gepasst. Aber wann genau diese fünf Tage sind wussten wir halt nie, sodass ich jeden Tag quasi Anwesenheitspflicht hatte. Zudem konnte ich auch nicht problemlos vom Tisch aufstehen, wenn ich mal keine Lust hatte, müde war oder wusste, dass ich am nächsten Tag früh raus muss. Da war immer jemand gekränkt.

Wie wirst Du zukünftig Deiner Poker Leidenschaft frönen?
Indem ich, bis auf wenige Ausnahmen - nämlich wenn ich fixe Termine ausgemacht habe - wieder nur dann spielen werde, wenn ich Lust habe. Ich bin ja kein Profi, ich spiele aus Leidenschaft. Und genau das werde ich jetzt wieder machen. Außerdem freu ich mich darauf wieder Zeit zu haben und öfters nach Wien ins Montesino oder etwa endlich ins Casino Seefeld fahren zu können und dort zu pokern.

Wann startet „Gentleman Poker“ im Montesino?
Im September. Bis einschließlich Dezember werde ich jeden 13. des Monats zum Pokern kommen. Wir wollten einen fixen Termin, damit die Leute sich darauf einstellen können, und da dachte ich mir, warum nicht am Tag meiner Glückszahl....

Der Name lässt darauf schließen, dass Damen nicht erwünscht sind?
Nicht erwünscht klingt so uncharmant. Ich freue mich über Dealer weiblichen Geschlechts und nehme die Damen auch in Kreuz, Pik, Herz und Karo. Aber am Tisch selber, da habt Ihr schon Recht, spiele ich nur mit Männern.

Wir gehen davon aus dass es wieder eine Omaha Partie werden wird, oder bist du da jetzt flexibler?
Haha. Ich bin flexibel wie eh und je. Ich habe ja immer wieder zwischendurch auch Texas Hold'em gespielt. Aber im Montesino haben wir tatsächlich einen PLO-Tisch.

Sind Zuschauer erwünscht, oder zieht sich Hermann Pascha ins stille Kämmerlein zurück?
Im stillen Kämmerlein bin ich auch weiterhin beim Pokern nicht zu finden. Außer es ist die einzige Räumlichkeit, in der geraucht werden kann, was im Montesino aber nicht der Fall ist. Natürlich kann jeder zusehen. Wir werden 5/10 bei einem Buy in von 13hundert spielen.

Hermann, vielen Dank für das Gespräch!

Name Surname
Redakteur

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel