PokerStars European Poker Tour San Remo Tag 3: Hier kommt Spada!

Roberto Spada

Die Bubble-Zeit stand an im Casino San Remo an Tag 3 der PokerStars European Poker Tour San Remo. Als der Tag began, füllten noch 164 Spieler die Tische, aber nicht alle von ihnen landeten auch in den Geldrängen. Die Zahl 144 war die magische “Bubble-Zahl”.

Zum Ende des ersten Levels waren noch 145 Spieler verbleibend. Thomas Kremser trommelte das gesamte Pressepersonal zusammen und die gespannte Wartezeit auf den Bubble Boy hatte begonnen. Der erste Tisch, auf dem dieses gewohnte Bubble-Boy-Feeling sich ausbreitete, war derjenige, an dem auch Team Pokerstars Pro Ruben Visser spielte. Visser nutzte all seine Turniererfahrung und setzte Roberto Spada gehörig unter der Druck. Er stellte ihn vor eine schwierige River-Entscheidung für all seine Chips. Und was für ein ausschlaggebender Moment das sein sollte für Spada. Er bestand den Test von Visser, indem er den korrekten Call auf der Bubble gemacht hatte und so sollte er wenig später Visser sogar noch eliminieren auf seinem Weg durch den möglicherweise besten Pokertag seines Lebens.

Das nächste Pärchen, das sich um den Bubble Boy zankte, waren dann Kevin Vandersmissen und Maurizio Baisi. Vandersmissen gewann diese Auseinandersetzung mit einem besseren Two Pair, wonach Baisi nur noch 35,000 in Chips verblieben. Einer unserer Chipleader hatte also nur noch 35,000 Jetons, doch das schien jemand anderen nicht zu interessieren. Nicolas Chouity spielte einen Pot von einer halbe Million preflop mit {10-Clubs}{10-Hearts} gegen Alessandro Fasolis, der {q-Diamonds}{q-Clubs} hielt. Ein paar Community Cards später gab es Standing Ovation für Chouity und er wurde zum EPT San Remo Bubble Boy gekrönt.

Nach der ersten Pause und da nun jeder im Geld war, war die Atmosphäre um einiges entspannter und die Leute fielen aus dem Turnierfeld wie die Fliegen. Ein Spieler, der sich wie eine menschliche Fliegenklatsche verhielt, war Gianluca Benvenuto. Er wurde an einen Tisch, der voller Amerikaner war, gesetzt und begann nun, sich einen nach dem anderen herauszupicken und zu eliminieren.

Vanessa Selbst war sein erstes Opfer nachdem er auf einem Board {j-Spades}{5-Spades}{j-Clubs} Trips gefloppt hatte. Der nächste Amerikaner, der von Benvenuto gebustet wurde, war Carter Phillips in einer Konfrontation, die den Amerikaner richtig verärgerte. Phillips callte eine Riverbet von Benvenuto für einen 800,000 Pot mit einem Bluff Catcher. Carter war eigentlich goldrichtig mit seinem Read auf einen Benvenuto Bluff, aber dieser hatte ein klein wenig mehr Equity als Carter es vermutet hatte – Bottom Pair von Benvenuto gewinnt. Und dann blieb noch der ehemalige Champ Joe Cada und ein paar Hände später schien es so, als wäre auch er von Benvenuto eliminiert worden, bis ein Bube auf dem River Cada in einem Battle zwischen dessen {a-}{j-} und {a-}{k-} gerettet hatte.

Roberto Romanello war der zweite EPT Champion, der in Level 17 ausgeschieden war. Somit blieben David Vamplew, Max Lykov und Carter Phillips als die drei verbleibenden Ex-Champions im Feld. Phillips pflegte und hegte seinen Shortstack nach der Hand gegen Benvenuto und Vamplew tat es ihm gleich. Lykov dagegen schien ein paar Chip-Samen gefunden zu haben. Er pflanzte sie direkt vor sich an seinem Tisch, lehnte sich zurück und sah ihnen beim Wachsen zu.

Im vorletzten Level des Tages eliminierte Max Lykov Joe Coraci und diese Hand katapultierte ihn auf Platz eins hoch mit 1.8 Millionen Chips. Und so lief es weiter, bis das letzte Level des Tagen anstand. In diesem finalen Level verloren wir Kevin Vandersmissen und Carter Phillips. Die Eliminierung von Phillips bedeutete dann auch gleichzeitig, dass David Vamplew den Tag als einziger ehemaliger EPT Sieger erfolgreiche beenden konnte und es in Tag 4 schaffte. An der Spitze des Leaderboards wechselten sich Roberto Spada, Paulo Rigano und Nicolas Yunis kurz vor Tagesende nahezu minütlich ab. Die Chips wurden dann gezählt und eingetütelt und Roberto Spada war der Chipleader mit 1,441,000 in Chips.

Verfolgen Sie das Pokernews Team ab 1200 CEST (0300 PDT) mit dem Start des vierten Tages, an dem 60 Spieler noch berechtigte Hoffnungen hegen, unter die besten 24 zu gelangen. Mit dabei aus dem Team Pokerstars Pro sind noch Joe Cada, Max Lykov undRichard Toth.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel