5 Gedanken zur WSOP 2011

5 Gedanken zur WSOP 2011 0001

Letzte Woche fand eine Konferenz bezüglich der World Series of Poker und ein Ausblick auf das Jahr 2011 statt. Der geschäftsführende Direktor der WSOP Ty Stewart und Vizepräsident und Turnierdirektor in einer Person, Jack Effel bewarben die Turnierserie, gaben einige neue Informationen bekannt und schickten ein paar Fragen in die Runde. Hier sind fünf Gedanken über die Veränderungen, die bekanntgegeben wurden.

1. Die WSOP und ESPN haben einen Deal bis 2017 und so werden dieses Jahr 55 Bracelent-Events online gestreamt werden

Die letzte Information ist bekannt, aber dass die WSOP einen Vertrag mit ESPN bis zum Jahre 2017 abgeschlossen hat, ist sehr beruhigend. Nach dem Black Friday hat sich die Landschaft der Poker-TV-Übertragungen drastisch geändert. PokerStars und Full Tilt Poker waren bislang sehr bedeutend, allein aufgrund der großen Menge an Geld, die für Ankündigungen und Produktion aufgewendet wurde. Ohne diese beiden ist also nun die WSOP die einzige große Plattform des Landes für TV-Übertragungen. Der Erfolg dieser Übertragungen hat einen direkten Einfluß auf die Beliebtheit des Spiels, also bleibt zu hoffen, dass die WSOP und ESPN den Bund für viele weitere Jahre aufrecht erhalten.

2. Automatische Kartenmischer werden an jedem Finaltisch installiert – Fantastisch!?

Die WSOP und Shuffle Master haben sich vereint, um an jedem Finaltisch der WSOP 2011 solche automatischen Mischmaschinen einzubauen und in manchen Fällen sogar an mehreren Tischen im gleichen Event. Das ist eine große Verbesserung. Solche automatischen Kartenmischmaschinen beschleunigen das Spiel gewaltig und der beste Ort für sie ist sicherlich der Final Table, weil die Spieler hier natürlich mehr Hände je Level spielen wollen. Wenn es ein Erfolg wird - was es sein wird – könnte es sein, dass wir bei der WSOP 2012 sogar noch mehr solche Mischmaschinen pro Event sehen werden. Das Twitter Feedback von den Spieler war überwältigend und es ist wirklich ein großer Schritt in die richtige Richtung.

3. Die Poker Hall of Fame wird eine “Chip Reese Rule” einführen – alle Nominierten müssen mindestens 40 Jahre alt sein

Gott sei Dank! Ich war wirklich besorgt, dass dieser Rabauke Tom Dwan demnächst nominiert werden könnte. Aber mal ernsthaft, das Alter sollte eigentlich kein Kriterium bezüglich einer Poker Hall of Fame sein. Die Abstimmer sind schlau genug, jemanden wie Dwan oder Viktor Blom nicht frühzeitig zu wählen. Gleichermaßen weiß jeder, dass Phil Ivey eine lebende Legende ist. Warum sollten wir also noch weitere fünf Jahre warten, um ihn unsterblich zu machen? Eines der tollen Dinge am Poker ist – solange man alt genug zum Spielen ist – dass das Alter wirklich keine Rolle spielt. Im Gegensatz zu anderen großen Weltsportarten begibt man sich nicht in Ruhestand, solange man dazu noch in der Lage ist.; Man spielt immer weiter, bis man umkippt oder broke geht. Sicherlich wird diese neue Regel die alten Spieler glücklich machen, aber wenn man den kompletten Umfang betrachtet, ist diese Regel ziemlich belanglos und ziemlich pingelich.

4. Vor der WSOP scheint die Stimmung recht locker zu sein - trotz Black Friday

Einige Fragen bezüglich Black Friday wurden von Effel und Stewart aufgegriffen. Sie behaupten, es sei alles wie zuvor („business as usual“). Das zeigt wiederum, dass sie keinerlei enge Verbindungen zu den betroffenen Seiten haben. Ein Logo einer der beiden Seiten zu tragen wäre als würde man bei einer PETA Versammlung einen Pelzmantel tragen. Über soetwas lacht Michael Vick nicht. Es wurde versichert, dass einige europäische Seiten zugelassenen Raum haben, aber die WSOP hat keine Verträge mit irgendeiner dieser Seiten. Das kommt dann zum Tragen, wenn 55 Final Tables auf ESPN3 gestreamt werden und natürlich auch im Main Event. Welche Art von Werbeanzeigen werden denn dann bei den Spieler erlaubt sein? Werden wir fortan mehr Patches ohne Pokerbezug sehen? Es gibt durchaus die Möglichkeit, dass neue Wege der Vermarktung eingeschlagen werden, aber ich denke, dass WSOP Final Tables wie Daytona 500 aussehen werden.

5. Medien dürfen nur für fünf Minuten auf einen Tisch fixiert sein und dann mindestens für 30 Minuten weiterschweifen

Sehen Sie zurück, was bei der Partouche Poker Tour Cannes passiert ist. Das war furchtbar und Ali Tekintamgac sollte für immer verbannt werden, aber diese Regel ist absolut krank. Was passiert, wenn nur noch fünf oder sechs Tische in einem Turnier verbleiben und an einem davon zwei oder mehrere Chipleader sitzen? Was passiert, wenn High Roller sich erst später anmelden und dann an Tag 1 eines müden $1,500 Events am gleichen Tisch sitzen? Bloggers haben den den Druck, berichten zu müssen und das hat manchmal zur Folge, dass sie viel um die Tische herumschwirren und meistens an den Tischen stehen, an denen die bekanntesten Namen sitzen. Diese Regel schränkt nicht nur die Ausübung unserer Jobs ein, sie ist auch sehr schwierig durchzusetzen. Die Turnierdirektion haben schon genug auf dem Schirm und muss nun auch noch mit Stoppuhren rund um die Tische marschieren und überprüfen, wer wo zulange steht. Statt solch vorgespielter Regeln sollte das WSOP-Personal – inklusive Dealern – während der Turniere wachsam bleiben. Wenn jemand seltsam oder zwielichtig erscheint, dann sollte man das vermerken und nicht gleich jedermann in Panik versetzen.

Name Surname
Rich Ryan

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel