PokerStars Pro Pieter de Korver im Interview mit de.PokerNews

Pieter de Korver im Interview

Er hat den Traum eines jeden Pokeramateurs verwirklicht. Pieter de Korver schaffte den Sprung vom Amateur zum EPT Gewinner aus dem Stand und spielt seither in der Liga der ganz Großen vorne mit. Wir haben ihn beim Montesino Bounty Turnier getroffen und befragt.

Hallo Pieter, danke dass Du Dir für uns Zeit nimmst. Ich habe gerade eben gehört, Deine Freundin kommt aus Wien, wo hast Du sie kennengelernt.

Ich habe Gabi tatsächlich bei der European Poker Tour kennengelernt. Sie arbeitete als Dealerin für Turnierdirektor Thomas Kremser und sie hat ebenfalls schon hier im Montesino gedealt. Wir haben uns im März beim EPT Snowfest in Saalbach/Hinterglenn zum ersten Mal getroffen. Ein Monat später hatten wir unserer erstes Date und jetzt sind wir schon fast 6 Monate zusammen.

Wie gefällt Dir das Montesino?

Das Casino gefällt mir sehr gut, ich wünschte wir hätten so etwas in Holland. Wir können leider nur in staatlichen Casinos spielen, viellleicht ändert sich das irgendwann einmal, aber ich fürchte das wird noch Jahre dauern. In Deutschland ist die Situation ja ähnlich, viele deutsche Pokerspieler sind ja wegen der Steuervorteile nach Österreich gezogen. Vielleicht ist das ja auch für mich einen Option, wer weiß?

Hast Du schon jemals ein Bounty Turnier gespielt?

Nein, das ist mein erstes Mal. In dem Pokerclub in dem ich zu Hause hin und wieder spiele, setzt mein Freund hin und wieder eine Bounty auf meinen Kopf aus, aber das ist nur zum Spaß.

Kennst Du eine Strategie mit der man in so ein Turnier gehen könnte?

Nein, ich denke dafür gibt es keine Strategie. Nur ein Beispiel, ich habe vier Hände gespielt und alle vier verloren. Ich saß da und konnte nichts machen. Ich hatte A-K oder A-Q und spielte hoch an, doch jeder, absolut jeder callte. Dann saß ich mit fünf Gegnern in der Hand, der Flop kam mit 9 hoch, und ich musste die besten Hände aufgeben. Da nützt auch ein Contibet nichts, denn auch das wird gecallt. Man braucht also eine starke Hand und die muss dem Board standhalten. Zum Schluss bekam ich die Jacks und rannte prompt in die Pocket Rockets.

Pieter wie hat sich Dein Leben nach dem Sieg bei der EPT in Monte Carlo verändert?

Wenn du € 2,3 Mio. gewinnst ändert sich das Leben vollständig. Ich lebe immer noch dort, wo ich vorher gelebt habe, lediglich die Einrichtung hat sich geändert. Ich hatte es auch schon vor meinem Sieg sehr schön. Ein Haus, ein großer Garten, freie Sicht, jetzt ist halt noch ein Whirlpool dazugekommen.

Ich bin immer schon sehr gerne gereist, das kommt mir jetzt entgegen. Ich spiele eine Menge Turniere und wenn ich einmal zwei Wochen zu Hause bin ist das für mich schon eine sehr lange Zeit. Poker gibt mir die Gelegenheit rund um die Welt zu reisen und Neues kennenzulernen.

Du warst beim Main Event in Monte Carlo bereits auf zwei Blinds runter und hast trotzdem gewonnen. Was ist da genau passiert?

Nun ich hatte wohl das größte Comeback aller Zeiten. Ich kam als Shortstack an den Finaltisch und wollte keinesfalls 8. werden. Ich wartete also ab, meine Gegner flogen der Reihe nach raus und plötzlich saßen wir nur noch zu viert am Tisch. Als ich K-J gegen 9-9 verloren hatte saß ich mit nur noch zwei Blinds am Tisch. Ich setzte blind, gewann die Hand, gewann die nächste und die nächste und plötzlich war ich Chipleader. Von da an war ich nicht mehr zu stoppen.

Das Preisgeld von Monaco hat mir die Möglichkeit geboten noch viel mehr Turniere zu spielen und zu beweisen, dass ich kein One Day Wonder bin. Der Sieg bei der PCA war für mich daher besondern wichtig. Verlieren gehört zum Poker dazu, aber ich bin ehrgeizig und möchte weiterhin Erfolge feiern. 2009 wurde ich in Holland Spieler des Jahres, ein Titel, der mir sehr viel bedeutet. Früher habe ich Spieler wie Marcel Luske bewundert, heute ist er ein Teamkollege bei Pokerstars, das ist fantastisch.

Manchmal werde ich ungeduldig und verliere ein bischen die Motivation. Da ist es wichtig einen Schritt zurückzugehen und den Focus wieder zu finden. Dann nehme ich mir eine Auszeit und versuche meinen Kopf wieder frei zu kriegen.

Du startest bei der EPT in Wien, welche Events möchtest Du spielen?

Ich spiele natürlich das Main Event, sollte ich da früh ausscheiden, werde ich Side Events spielen. Ich liebe es Poker zu spielen und möchte gewinnen. Mein großes Ziel ist es als erster Spieler eine EPT zweimal zu gewinnen, dafür werde ich alles geben.

Vielen Dank für das Interview!

Name Surname
Redakteur

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel