Werden die High-Stakes Games zu hoch? Teil 2

guy laliberte

Im ersten Teil dieses Berichtes diskutierten wir über die Vorteile, welche die High Stakes Online Poker Games bei Full Tilt Poker für das Pokern bringen. Heute möchten wir uns die andere Seite der Medaille etwas genauer ansehen und über die negativen Aspekte sprechen, welche diese High Stakes Games für die Branche und die Spieler haben.

Wenn Spieler innerhalb nur weniger Stunden mit Multi-Millionen Swings rechnen müssen und der durchschnittliche Pot so hoch ist, dass sich der Normalbürger ein Haus bzw. einen Häuserblock davon kaufen könnte, kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass die High-Stakes Games etwas außer Kontrolle geraten sind.

Vor etwas weniger als einem Jahr waren $200/$400 No Limit Holdem und Pot Limit Omaha Games die höchsten Limits im Internet, als aber Full Tilt die $300/$600 und später die $500/$1000 Games einführte, nahm die High-Stakes Action sehr schnell zu und dies, obwohl die meisten Spieler, welche sich in diese Stakes einkauften, dies mit einem zu geringen Bankroll taten.

Einhundert Buy-Ins für ein Depp-Stacked $500/$1.000 Game bedeuten eigentlich einen Bankroll in Höhe von $20.000.000 und manche Pros behaupten, dass diese Summe sogar noch zu niedrig angesetzt ist.

In einem Interview, welches Phil Gordon für Full Tilt Poker Academy mit Patrik Antonius führte, sagte dieser, dass bei der aktuellen Spielweise in den High-Stakes sogar $100 Millionen zu wenig sein könnten.

“Wenn man diese Stakes spielt, kann man schnell mal $100 Millionen verlieren. Wenn man in einer Stunde $3 Millionen verlieren kann, wieso sollte man dann längerfristig nicht $100 Millionen verlieren können?“ sagte Antonius.

Außer Phil Ivey, Doyle Brunson, der Cirque de Soleil Gründer Guy Laliberte und einige Full Tilt Investoren, welche über die finanziellen Mittel verfügen – wer hat außerdem noch soviel Geld?

Was wäre, wenn morgen bei Full Tilt Poker $1.000/$2.000 PLO Tische eröffnet würden? Sie könnten ihre Ersparnisse darauf verwetten, dass die meisten regelmäßigen Spieler sofort in dieses Limit wechseln würden. Ich würde dann sicher über Spieler berichten, welche montags einen Swing von $10 Millionen hatten und in der nächsten Woche einen Pot in Höhe von $2 Millionen gewinnen würden.

Während es unglaublich spannend ist, die Action aus der Sicht des Zuschauers mit zu verfolgen, ist es auch sehr einfach zu erkennen, welche Konsequenzen diese Stakes auf die Pokerbranche haben werden. Einige Online Pokerseiten haben dies bereits verstanden und entschieden keine Limits über $200/$400 (No Limit Holdem u. Pot Limit Holdem) anzubieten.

Anfang des Jahres war es nicht ungewöhnlich, wenn jede Nacht ein halbes Dutzend 6-Max Full Ring $500/$1.000 Games stattfanden. Im Herbst war dann nur noch sehr wenig los und man kann nur darüber spekulieren, was passiert wäre, wenn nicht Isildur1 auf der Bildfläche erschienen wäre. Es wäre sogar vorstellbar gewesen, dass die Games komplett eingestellt worden wären, da zu wenige Spieler weiterhin bereit sind diese enormen Swings hinzunehmen.

Tom "durrrr" Dwan hat in diesem Jahr $6 Millionen verloren, davon hat er alleine $5,5 Millionen in einer einzigen Woche an Isildur1 verloren.

Gus Hansen hat im Jahr 2009 $5,4 Millionen verloren.

Sami “LarsLuzak” Kelopuro hat fast seinen gesamten Bankroll bei den $500/$1.000 Games verspielt und versucht nun seine diesjährigen Verluste in Höhe von $4 Millionen wieder auszugleichen, indem er $25/$50 und $50/$100 Pot-Limit Omaha grindet.

Auf der anderen Seite vermeiden viele Spieler in den High-Stakes zu spielen, seit die Pötte immer höher geworden sind.

Phil “OMGClayAiken” Galfond hatte in den letzten Monaten große MIA, während Hac “trex313” Dang und Di “Urindanger” Dang die $50/$100 und $100/$200 Games spielten.

Jeder spricht momentan über die $4,2 Millionen, welche Brian Hastings vor wenigen Tagen gegen Isildur1 gewann. Egal wie talentiert die beiden sind, Hastings ist ein 20 Jahre alter College Student und Isildur1 ist, so wird berichtet, erst 19 Jahre alt. Wieviele ihrer Kollegen werden wohl durch diese Spieler inspiriert und werden irgendwann ihren gesamten Bankroll einsetzen, um es mal in den High-Stakes zu probieren, obwohl sie eigentlich weder mental, noch emotional darauf vorbereitet sind?

Sicherlich wird Full Tilt die $500/$1.000 Spieltische nicht in absehbarer Zukunft schließen. Durch diese Tische hat Full Tilt hohes öffentliches Interesse bekommen und der Pokeranbieter hat enorme Publizität erhalten. Aber zu Gunsten der Spieler und zu Gunsten der High-Stakes Community, sollte Full Tilt gut darüber nachdenken, bevor die Stakes erneut erhöht werden. Andernfalls könnte dieser Schuss, sowohl für die Spieler, als auch für Full Tilt, sehr leicht nach hinten losgehen.

Möchten Sie die High-Stakes Action Live miterleben? Dann sollten Sie nicht länger zögern und noch heute einen Account bei Full Tilt Poker eröffnen. Twittern Sie doch mal mit PokerNews und vergessen Sie nicht, sich unsere Facebook-Seite anzusehen.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel