Isildur1 – geniales Marketingphantom oder wirklich der Ringträger?

isildur

Seit seinem legendären Match gegen Tom “durrrr” Dwan am ersten November-Wochenende überschlagen sich Spekulationen und Analysen rund um den mysteriösen Online Poker Spieler. Knapp $5 Millionen sollen es sein, die er in nicht einmal einem Monat den besten High-Stakes Spielern der Welt aus der Tasche gezogen hat. Niemand weiß wer sich hinter diesem Namen verbirgt – die Spekulationen sind wild. PokerNews mit einer Bestandsaufnahme…

Während der Final-Table der WSOP November Nine in vollem Gange war, zeichnete sich auch auf Full Tilt Poker ein wahrer Krimi ab. Ein Spieler namens „Isildur1“ lieferte sich mit Tom „durrrr“ Dwan eine Poker Schlacht. Im Heads-up spielten sie letzlich $ 500/$1000 NL Hold’em und Tom wurde an nur einem Wochenende um knapp $ 3 Million erleichtert. Ein historisches Ereignis, das es weder in dieser Form, noch mit dieser Summe je in der Online Poker Geschichte gegeben hat. Eine Schockwelle breitete sich rasend schnell in der Online Poker Community aus – weltweit begannen die Spekulationen über „Isildur1“. Die seitdem nicht abreißen.

Nicht nur Tom Dwan musste schmerzvolle Begegnungen mit Isildur1 hinnehmen, auch andere Poker Pros aus dem Full Tilt Team wurden zu „Opfern“: David Benyamine, Ilari Sahamies, Phil Ivey, Brian Townsend, Cole South oder Haseeb Qureshi. Einzig Patrik Antonius konnte bis dato Paroli bieten…die erste Match-Serie gewann der Finne, bei der zweiten schien sich das Blatt wieder zu wenden. Vor kurzem konnte der Finne in einer 9-stündigen Session mit 2.189 Händen Isildur1 (der/die angeblich Schwede/Schwedin sein soll) fast $ 3 Millionen abgenommen haben. Eine „nette“ Revange für Tom Dwan.

Die Spielart von Isildur, dem vorübergehenden „Herr der Ringe“, ist nicht einzuschätzen, manchmal spielt er loose aggressive, dann wieder verhaltener, macht einen auf abwesend um im nächsten Moment wieder voll da zu sein. Es wird niemand richtig schlau aus diesem Phantom. Aber eines steht fest: er hat einen unglaublichen Lauf.

Haseeb Qureshi war derart erschüttert über seine derbe Niederlage, dass er gleich einen mehrseitigen Blog-Eintrag verfasst hat, in den Werdegang von Isildur1 nochmals dokumentiert. Mit 25/50 NLHE habe er begonnen, mit No-Names habe er anfänglich gespielt. Dann das Match, bei dem Qureshi zuerst 30k gewonnen hatte, aber letztlich um ein Vielfaches erleichtert wurde. Grund genug gleich eine ganze Abhandlung über die internationale Poker Szene hinzu zu fügen. Denn das was hier passieren würde, hätte Auswirkungen größeren Ausmaßes. Die Poker Welt sei ohnehin schon durch Europa/USA gespalten, es gäbe hier große Konkurrenz, bei der sich die europäische Pokerwelt unterlegen fühle. Dass es einem Nobody gelingt Tom „durrrr“ Dwan vom Poker Thron zu stürzen sei erschütternd. Hier beginnt sein Vortrag wirklich absurd zu wirken. Er hängt den High-Stakes-Spielern fast einen Heiligenschein um, und irgendwie wirkt das kontraproduktiv. Bei aller Freundschaft, aber am Pokertisch spielt immer noch jeder gegen jeden…egal woher er auch immer kommen mag und „nein“ Tom ist nicht der Retter der Poker Welt, und „nein“ er trägt auch nicht die Kronjuwelen aller High-Stakes-Spieler. Wer sich die Poker Hierarchien zu Gemüte führen will, kann sich gerne durch 12 A4 Seiten Text ackern…

Aber Statements wie jene von Qureshi zeigen, wie unfassbar die Tatsache für einige Poker Profis geworden ist, dass einfach jemand aus dem Nichts auftauchen kann und revoltiert.

Oder ist das ganze vielleicht ein genial eingefädelter Marketing Coup? Steckt dahinter vielleicht ein ohnehin bekannter Top Spieler oder eine Top Spielerin? Vielleicht kommt die Idee direkt von Full Tilt? Warum spielt Isildur1 nur auf diesem Portal? Oder ist dieser Avatar eine illegale Spielergemeinschaft oder gar ein geniales Computerprogramm? Wer kann schon in weniger als 4 Wochen knapp $ 5 Millionen gewinnen? Alles Ideen, alle Spekulationen, alles Hirngespinste…

Wenn man schon tiefsinnig in Vermutungen wühlt könnte man genauso gut bei Isildurs Namenswahl beginnen. Die Figur aus Tolkiens „Herr der Ringe“ ist dafür verantwortlich, dass Frodo und seine Freunde sich auf die Reise zur Vernichtung des Rings machen müssen. Denn das Böse (Sauron) wurde schon einmal besiegt, nämlich von Isildur, doch der war zu stolz den Ring in das ewige Feuer zu werfen, wollte die Macht bei sich behalten. Auf seiner Rückreise vom Schlachtfeld zu seiner Familie geriet er in einer Ork Hinterhalt und wurde getötet. Der Ring glitt ihm vom Finger und lag viele Jahre unbemerkt im Fluss. Bis, ja bis ein Hobbit namens Deagol den Ring fand…und hier beginnt die Geschichte von „Der kleine Hobbit“…

Man kann also um alles eine Geschichte stricken, Vermutungen anstellen. Aber letztlich bedient sich Isildur1 nur den gängigen Mitteln des Internets – Schnelligkeit und Anonymität. Liegt darin nicht auch ein wenig der Sinn von Online Poker? Ich muss mich nicht deklarieren, muss mich nicht zeigen, kann für mich einen Avatar erfinden. Und schon ist die menschliche Neugier geschürt und das ist letztlich auch treibende Kraft im Pokerspiel. Niemand ist unbesiegbar… ;-)

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel