Schwere Vorwürfe gegen Pitbull Poker

betrug

Der kleine Online Poker Anbieter Pitbull Poker dürfte in Schwierigkeiten stecken, sollten sich die schweren Vorwürfe gegen das Unternehmen erhärten. Denn zahlreiche Forum-User bei TwoPlusTwo beschweren sich über seltsame Vorkommnisse – bis hin zu “Superuser” Vermutungen. Nach dem Skandal bei Ultimate Bet und Absolute Poker lässt dieses Wort bei vielen Poker-Spieler/innen die Alarmglocken schrillen.

Vor nicht all zu langer Zeit begannen ein paar User merkwürdige Vorkommnisse bei Pitbull Poker auf TwoPlusTwo zu posten. Die Anzahl der Erfahrungsberichte erhöhte sich innerhalb von Tagen schlagartig. Es würden Hole Cards aufgedeckt, die eigentlich gepasst wurden. Während eines Spiels soll es vorkommen, dass einfach Geld aus dem Pot verschwindet – von Cent-Beträgen bis mehrere Dollar. Und sogar „Superuser“ sollen auf Pitbull gesichtet worden sein.

Schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen, gegen die sich Pitbull Chef Dave Brenes in ausführlichen Rechtfertigungskommentaren wehrt. Denn die Superuser Vorwürfe würden nur daraus resultieren, dass die Spieler/innen eine detaillierte Hand-History haben wollten.

Die auf Flash-Basis programmierte Pitbull Oberfläche bietet derzeit keine textbasierende Hand-History, die in Programme wie Poker Tracker importiert werden könnten. Das soll sich aber bald ändern so Brenes, damit alle Vorwürfe ausgeräumt werden könnten. Bei Pitbull muss kein Client heruntergeladen werden, sondern es ist eine webbasierende Plattform.

Im Bezug auf die weiteren Vorwürfe meint Brenes, dass man dem nachgehen würde. Es gebe noch keine stichhaltigen Beweise für derartige Vorkommnisse und im Falle des Falles würden Schäden selbstverständlich rückerstattet werden. Ein kleiner Trost für verärgerte User. Denn das Vertrauen ist gebrochen.

Berechtigterweise fragen sich natürlich viele User – warum posten dann soviel Menschen Beschwerden, wenn da nichts dran sein sollte? Gibt es im Glücksspiel-Geschäft einmal schwarze Schafe, dann ist das noch heikler als in anderen Geschäftsbereichen. Schließlich ist das junge Wirtschafts-Segment „Online Poker“ bemüht sich von kriminellen Vorurteilen wie „Geldwäsche“ oder „Betrug“ zu befreien. Die weltweit größten Anbieter wie z.B. PokerStars oder Full Tilt Poker sind sehr um die Sicherheit auf ihren Plattformen bemüht. Wenn dann aber mal etwas passiert, kommt es einem Erdrutsch-Szenario gleich – wie auch der Ultimate Bet und Absolute Poker Skandal bewiesen hat.

Pitbull ist zugegebenermaßen kein Unternehmen dieser Größe, doch es wirft einen Schatten auf das Wirtschaftssegment und User sind verunsichert. PokerNews wird den Fall weiter beobachten und über Neuigkeiten oder den Ausgang der Beschuldigungen berichten.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel