Was ging in Mike Matusow’s Kopf vor, als er “Check-Raising the Devil“ schrieb?

check raising the devil

PokerNews traf sich vor kurzem mit Tim Lavalli und Amy Calistri, die Co-Autoren, welche Mike Matusow beim schreiben seiner aktuellen Biographie unterstützt hatten. Wir wollten wissen, wie es war, während der Arbeit an dem Buch, einen Einblick in die geheimsten Gedanken von Mike Matusow zu bekommen.

PokerNews: Wie kamen Sie das erste Mal mit dem Matusow-Projekt in Kontakt?

Amy: Ich machte kurz vor der WSOP 2005 ein Interview mit Mike. Wir sprachen über die Sache mit dem Gefängnis und die Auf und Abs in seinem Leben. Einige Tage später hatte er während dem zweiten Event einen emotionalen Zusammenbruch. Nur einige Wochen später saß ich in der Nähe seiner Mutter im Binions und beobachtete Mike, als er am Final Table des Championship Events spielte. Während dieser wenigen Wochen erlebte ich nicht nur ein Kapitel aus dem Leben Matusow’s, sondern bekam einen Einblick in die Herausforderungen welchen er sich stellen musste, da er mit einer bipolaren Störung lebt - sein Versuch seine Stimmungsschwankungen unter Kontrolle zu bekommen.

Als ich von dem Buchprojekt erfuhr, wollte ich unbedingt dabei mitmachen. Ich war aber der Meinung, daß noch jemand mit dabei sein sollte, welcher mit den Störungen von Mike vertraut war und damit konstruktiv umgehen kann, damit dies Element im Buch entsprechend dargestellt werden kann. Dabei dachte ich direkt an Tim.

Tim: Ich war in Melbourne und berichtete von den 2007 Aussie Millions, als Amy mich ansprach. Sie sagte mir, daß das Buch von Matusow gerade geschrieben wird und sie mit dabei ist. Ich dachte mir, daß dieses Buch das Potenzial hätte, die Allzeit beste Biographie zu werden. Amy sagte, daß sie das Projekt nicht alleine machen wollte und daß sie der Meinung wäre, bei dem Buch sollte ein Psychologe involviert sein. Seit dieser Zeit bin ich mit dabei und wir schrieben zusammen, was perfekt funktioniert hat.

PN: Was war die größte Herausforderung beim Schreiben des Buches mit Mike?

Tim: Es ist schon relativ schwer ein Buch mit einem PokerPro zu schreiben, welcher soviel auf Reisen ist. Aber die Frustration, daß Mike sich nicht auf eine Sache konzentrieren kann, ist viel schlimmer. Wir haben aber schnell folgendes gelernt und uns diesen Spruch immer wieder ins Gedächtnis gerufen:“ Wenn Mike nicht diesen Weg gegangen wäre, wäre sein Leben nicht interessant genug gewesen, um ein Buch darüber zu schreiben“. Eine Sache, welche die Geschichte von Mike so fesselnd macht, ist die Sache mit den beiden psychologischen Störungen unter welchen Mike leidet. Schon der Gedanke, daß jemand mit ADHD professionell Poker spielen könnte, ist eigentlich abwegig. Eine der größten Herausforderungen beim Schreiben dieses Buches, war es uns mit Mike’s flexiblen Arbeitszeiten zu arrangieren. Manchmal wäre ich auch gerne einfach zu Mike rüber gegangen und hätte einfach nur Football geschaut. An vielen Tagen haben wir Stunden damit verbracht die einzelnen Geschichten aufzuzeichnen. Wir lasen das Material auch immer wieder Mike vor, damit wir sicher sein konnten, nichts vergessen zu haben. Dies half Mike nicht nur dabei sich zu konzentrieren, sondern führte auch dazu, daß wir einige unglaubliche Geschichten erfuhren, welche andernfalls nie den Weg in dieses Buch gefunden hätten.

Amy: Ich denke, es gibt einige Leute, welche ein großartiges Buch über Mike schreiben könnten. Aber schreiben, wie Mike es erwartet, bedeutet, daß man die Geschichten so schreibt, wie Mike sie gesehen hat und wie die Leute es von Mike erwarten. Mike’s direkte Meinung zu hören, war überaus wichtig. Wir haben uns die Aufzeichnungen wiederholt stundenlang angesehen und uns hunderte Stunden Interviews angehört. Außerdem haben wir einige vertrauenswürdige Leser damit beauftragt unsere Aufzeichnungen zu prüfen, ob wir es geschafft haben, Mike so wiederzugeben, wie Mike nun mal ist. Letztendlich war Mike der Meinung, daß es authentisch ist. Ich hatte auch nicht erwartet, daß ich mich soviel mit den geheimsten Gedanken von Mike beschäftigen muss. Es gab Tage, an denen ich von der Geschichte so fasziniert war, daß ich völlig darin aufging. Ich hatte wirklich überlegt zu den anonymen Drogenabhängigen zu gehen, während der Zeit, als ich über seine Meth-Phase schrieb. Dann gab es andere Tage, an welchen ich einfach nur in meinem Büro saß, laut lachte und Mike zuhörte, wie er für seine Katzen sang. Und wenn Mike mit seinem Skill und seiner Dynamik einen Spieltisch dominierte, musste ich mein eigenes Pokerspiel immer wieder auf einem neuen Level überdenken.

PN: Was sind ihre Lieblingsabschnitte in diesem Buch?

Amy: Am besten gefällt mir alles über das 2002 WSOP Omaha Hi/Lo Event. Am Tag zuvor hatte Mike einen Streit mit Shawn Sheikhan, welcher damit endete, daß er aus dem Poker Room geworfen wurde. Das spätere Heads-Up Duell zwischen Mike und Daniel war ein episches Gefecht mit gegenseitigem Verspotten und Ärgern. Mike kämpfte zu diesem Zeitpunkt gerade mit Entzugserscheinungen. Alles an diesem Event war episch: ein episches Theater, Poker, Tragödie und Sieg.

Tim: Meine Lieblingskapitel haben alle etwas gemeinsam und das ist der Umstand, wie ich sie das erste Mal gehört habe. Nachdem wir ein Kapitel fertig gestellt hatten, las ich es Mike vor, wobei ich ein Audio-Aufzeichnungsgerät mitlaufen lies. Damit wollten wir versuchen Fehler bzw. falsche Aussagen aufzudecken. Während ich vorlas, unterbrach mich Mike des öfteren und sagte Dinge zu mir, wie z.B.: “Warum haben wir die Geschichte mit dem Typ ausgelassen, welcher mich ausgeraubt hat?“ oder “Hatte ich das Dinner erwähnt, an welchem Chris Ferguson mir diesen Tipp gegeben hat?“. So kamen wir zu zusätzlichen Storydetails, welche wir beim ersten Anlauf einfach nicht bemerkt hatten. Ich erinnere mich an alle diese Stellen im Buch sehr gerne. Die Überraschenden sind immer die Besten.

PN: Ist die Geschichte komplett wahr und unverfälscht?

Tim: Wir waren beide sehr überrascht, wie gut sich Mike an viele Details erinnerte. Als wir uns am ersten Tag mit Mike trafen, fragte ich ihn etwas über die WSOP 2005. Daraufhin sprach er ohne Pause volle 45 Minuten darüber und lieferte detaillierte Hände, die Blind Levels und die einzelnen Chip-Counts. Danach fragten wir ihn nach dem Tournament of Champions 2005 und Mike sprach erneut 45 Minuten ohne Pause. Danach lachte Mike und sagte: “Das genügt! Schafft euch jetzt aus meinem Haus!” Auf der Heimreise, staunten Amy und ich über die Vielzahl der Details und das Wissen, welches Mike über die einzelnen Turniere hatte, da wurde uns bewusst, daß unser Job durch diese Tatsache um einiges einfacher werden würde.

Aber nicht alle Tage waren so einfach und wir hatten so unsere Mühe damit die Details aus Mike’s Leben in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Aber Mike hat nichts verschwiegen. Wir haben aber das eine oder andere Detail weggelassen, um Mike und seine Freunde zu schützen. Außerdem haben wir den einen oder anderen Namen geändert, um Unschuldige zu schützen. Mike hat uns nicht aufgefordert etwas aus dem Buch zu entfernen, weil es beschämend sein könnte oder zu viel enthüllen könnte.

Amy: Die Einzelheiten aus Mike’s Leben ergeben eine gute Geschichte. Was die Geschichte aber zu einer wirklich guten Geschichte macht, ist die Tatsache, daß Mike eben Mike ist – er sagt halt was er denkt. Er teilte mit uns die guten, die schlechten und die hässlichen Zeiten seines Lebens. In einem Atemzug erzählte er uns, warum er der größte Pokerspieler aller Zeiten ist und im nächsten Atemzug erzählt er eine schmerzvolle, wenig schmeichelhafte Geschichte über etwas, was er mal gemacht hat. Deshalb fühlen sich so viele Menschen mit ihm verbunden. Sie wissen immer, daß der wirkliche Mike vor ihnen steht und er alles was er sagt, auch so meint. Er hält nichts zurück. Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob er sich dieser Tatsache wirklich bewusst ist. Alle Leser dieses Buches und sogar Leute, welche Mike bereits näher kennen, werden Mike beim Lesen dieses Buches auf einem extrem persönlichen Level kennen lernen. Und wenn wir unseren Job gut gemacht haben, werden sie wissen, was im Kopf von Mike vorgeht.

Suchen sie einen interessanten PokerStars Marketing oder Bonus Code? Dann sind sie bei de.PokerNews.com genau richtig.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel