Poker Legende Chris Moorman

Chris Moorman

Chris Moorman wurde vor 23 Jahren in Brighton/England geboren, wo er auch heute noch lebt. Das erste Mal in Kontakt mit Poker kam er während seines Studiums an der Universität von Essex, wo er zusammen mit einigen Freunden an Online Freerolls teilnahm. VC-Poker veranstaltete jeden Montag ein Freeroll speziell für Studenten und da Chris und seine Freunde im gleichen Haus lebten, beschlossen sie die Freerolls gemeinsam zu spielen. Bei diesen Freerolls konnte man Tickets für Live-Turniere gewinnen und obwohl Moorman kein Ticket gewann, entdeckte er jedoch bei diesen Freerolls seine Vorliebe für Poker.

Nachdem er bei einem Online Freeroll $70 gewonnen hatte, begann Chris damit sich einen Bankroll aufzubauen, indem er in den niedrigsten Limits spielte. Wie viele Spieler sicherlich wissen, kann es sehr mühevoll sein die Low-Stakes zu grinden, um dann langsam in den Leveln aufzusteigen. Aber Chris investierte jede Menge Zeit in das Spiel und so dauerte es nicht lange, bis er in den Leveln aufstieg und an den $1/$2 bzw. $2/$4 Tischen spielte. Nach einer Weile verdiente Chris jeden Monat in den mittleren Levels gutes Geld, aber “moorman1” wollte mehr.

Nachdem Moorman angefangen hatte Turniere zu spielen, wurde der junge Spieler immer fanatischer und verbrachte immer mehr Zeit an den virtuellen Spieltischen. Wie viele andere Spieler auch, las er auch die Bücher von Dan Harrington, nutzte aber die Informationen aus dem Buch, um sein eigenes Spiel zu verbessern, anstatt einfach stur die Regeln aus dem Buch zu adaptieren. Moorman studierte die Card Runner Videos mit Spielern wie z.B. Jeff 'ActionJeff' Garza und Taylor 'Green Plastic' Caby, sehr intensiv. Während der WSOP 2006 war er in Las Vegas und unterhielt sich dort sehr intensiv mit den englischen PokerPro Paul Foltyn (welcher am Final Table des WSOP 2006 $5.000 Shorthanded Events saß und das GUPT Main Event in London gewann).

Im Jahr 2006 hatte Moorman auch seine ersten wirklich großen Erfolge, es dauerte aber bis November, bevor er das erste Mal bei PokerStars so richtig Geld gewann. Er gewann das $109 und das $55 Event und wurde Vierter beim Nightly 100K, wodurch er einige Dollars mehr in der Tasche hatte. Viele Spieler, welche online Pokerturniere spielen, sind der Meinung, daß PokerStars der beste Anbieter von Pokerturnieren ist. Moorman sagte aber mehrmals, daß er eigentlich Full Tilt Poker bevorzugen würde, da er der Meinung war, die Software wäre besser und stabiler. Seine bevorzugten Turniere waren das $30 Rebuy, das $300 Shorthanded und das $100 Rebuy Turnier.

Moorman sagte, daß man nur dann langfristig erfolgreich spielen kann, wenn man über den entsprechenden Willen und über die entsprechende Motivation verfügt, immer das Beste zu geben. Im Laufe der letzten Jahre hat Chris Moorman bei Full Tilt Poker über $1,4 Millionen gewonnen, wobei er einen Profit von $640.000 verbuchen kann, wenn man die Buy-In’s abzieht. Bei PokerStars sieht es ähnlich aus, dort hat er $1,6 Millionen gewonnen und der Profit beträgt $633.000. Somit hat er insgesamt bei beiden Anbietern einen Profit von $1,2 Millionen. Vor einigen Monaten konnte sich Moorman über sei bisher höchstes Preisgeld freuen, als er den 8.Platz beim $10.000 SCOOP Main Event belegte, wofür er ein Preisgeld in Höhe von $112.000 erhielt. Im Februar gewann er das $100 Rebuy Event ($88.000) und während der diesjährigen ECOOP belegte er bei einem der Events den 3.Platz ($50.000).

Die eindrucksvolle Liste seiner Erfolge an sich, würde schon ausreichen um die meisten Pokerspieler überaus glücklich zu machen, aber Moorman war wohl nicht ganz mit sich zufrieden, da er kurz davor war sein Laptop in zwei Teile zu zerschlagen. Letztendlich konnte er sich aber noch beherrschen und warf ihn nur auf den Boden, wodurch er funktionsfähig blieb. Das ganze ereignete sich während eines WCOOP Events, bei welchem er mit der besten Hand 4 Mal hintereinander All-In ging und einen Bad Beat nach dem anderen hatte. Dadurch verpasste er knapp den Final Table. Wenn er die 4 Hände gewonnen hätte, wäre er mit großem Abstand als Chip-Leader an den Final Table gekommen. Den größte Downswing seiner Karriere hatte er, als er innerhalb von 2 Wochen $25.000 verlor, ohne auch nur einmal zu gewinnen. Wenn man in Betracht zieht, wie niedrig die Buy-In’s der Turniere sind, an welchen Moorman normalerweise teilnimmt, sind $25.000 eine Menge Geld. Glücklicherweise hatte dieser Downswing keine negativen Auswirkungen auf Moorman’s Poker-Karriere.

Beim diesjährigen GUKPT Event ereignete sich eine spaßige Geschichte. Chris bezahlte seinem Vater den Buy-In für dieses Event und musste dann mit ansehen, wie sein Vater ihn überrundete und das Event gewann. Obwohl dieses Event erst das zweite Live-Event seines Vaters war, hat sein Vater ihn im Bezug auf die Höhe der Preisgelder bei Live-Turnieren damit überrundet. Bis jetzt lief es beim Live-Poker noch nicht so gut für Chris, da er bisher bei Live-Turnieren noch kein wirklich hohes Preisgeld gewonnen hat. Vielleicht hat dieser junge, brillante Online Spieler ja bei der diesjährigen WSOP seinen großen Durchbruch bei Live-Turnieren.

Bei PokerStars finden Sie Chris Moorman unter dem Screenname “moorman1”, bei Full Tilt Poker spielt er unter dem Namen “Moormani”, wobei er fast täglich Turniere mit einem Buy-In von $55 (und höher) spielt.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel