Lukas Przybyla gewinnt B.O. Poker Classic

Lukas Przybyla

Der Deep-Stack-Klassiker in Ostwestfalen ist für lange und packende Partien bekannt. Aber am vergangenen Wochenende wurde beim Finale der B.O. Poker Classic besonders harter „Beton angerührt“, wie die Spieler sagen. Der Sieger stand erst nach 20 Stunden und 25 Minuten fest.

44 von insgesamt 187 Teilnehmern qualifizierten sich an den beiden Vorrundentagen am 8. und 9. Mai für den Finaltag am Sonntag, 10. Mai, der pünktlich um 16.00 Uhr startete. Die Finalisten zeigten sich alle von ihrer tightesten Seite und riskierten kaum etwas. Immerhin ging es bei einem Buy-in von 200 Euro um ein Preisgeld von 37.400 Euro. Allein dem Sieger winkten 12.000 Euro.
So belauerten sich die Spieler lange Zeit und überlegten sehr lange, bevor sie einen Move wagten.

Als der Bubble mit dem auf Platz 20 ausgeschiedenen Sascha Isensee platzte, spielten die verblieben 19, die im Geld waren, sogar noch disziplinierter und das Ringen wurde noch zäher. Das Heads-up zwischen Lukas Przybyla aus Celle und Nicolai Slotty aus Göttingen wurde erst kurz vor sechs Uhr am frühen Montag Morgen entschieden. Przybila behielt schließlich die Oberhand und freute sich über 12.000 Euro Lohn für harte Pokerarbeit. Slotty erhielt für seinen zweiten Platz 6.500 Euro.

Der Gesamtpreispool von 37.400 Euro verteilte sich wie folgt:

B.O. Classic Finale:
1. Przybyla Lukas 12.000,00 €
2. Slotty Nicolai 6.500,00 €
3. Anskohl Jens 4.000,00 €
4. Agelidis Georgios 3.000,00 €
5. Klein David 2.300,00 €
6. Sahin Hakan 1.850,00 €
7. Jacobi Hanns-Peter 1.400,00 €
8. Brinkmann Martin 1.000,00 €
9. Pantaleo Giuseppe 700,00 €
10. Lewis David 700,00 €
11. Peisert Jörg 600,00 €
12. Schorfheide Jonas 600,00 €
13. Gierhold Alfons 500,00 €
14. Karras Volker 500,00 €
15. Quadrizus Heinrich 400,00 €
16. Dubbert Sascha 400,00 €
17. Liemke Thomas 350,00 €
18. Kruse Simon 300,00 €
19. Hoffmeyer Christian 300,00 €
20. Isensee Sascha Bubble

„Die Spielerqualität bei unserem Deep Stack-Format ist erstklassig, kaum einer, der hier auf gut Glück spielt. Das war Poker allererster Güte“, kommentiert Werner Horstmann vom Casino Bad Oeynhausen. „Dieses Format hat regelrecht schon Fanclubs weit über Ostwestfalen hinaus. Wir hatten Teilnehmer aus Berlin, Koblenz, Hamburg, Bremen und sogar aus Luxemburg.“

Viele Teilnehmer haben sich gleich vor Ort schon für die nächste B.O. Poker Classic vom 7. bis 12. Juli (erneut mit einem „Warm up“ Turnier vorweg) angemeldet.
Wer im Juli sechs spannende Pokernächte auf hohem Niveau erleben möchte, sollte sich schnell seinen Startplatz sichern.

Zuvor bietet das Casino Bad Oeynhausen allerdings ein gänzlich anderes, aber nicht minder packendes Format. Vom 3. bis 7. Juni startet hier die WestSpiel Poker Tour 2009. In diesem Jahr drehen sich die Preise bei Deutschlands größtem Sachpreisturnier um das Thema „Grenzenloses Abenteuer“ und sprengen alle Dimensionen. Der erste Preis ist ein Raumschiff-Abenteuer ins Weltall. Neben tollen Abenteuerpreisen gibt es für die Platzierten obendrauf EPT-Startkarten und Pokerpässe im Wert von bis zu 2.500 Euro, die bei allen Pokerturnieren der WestSpiel Casinos eingesetzt werden können.

Das Buy-in beträgt 50 Euro, zuzüglich 10 Euro Gastronomiepauschale und Eintritt ins Casino. Starting Stack sind 1000 Turnierchips. Rebuy´s (50 Euro) sind nach Verlust des gesamten Spielkapitals bis zur vierten Limiterhöhung möglich, ein Add-on von 50 Euro für 2000 Turnierchips nach der vierten Spielrunde.

Die Anmeldungen für die WPT in Bad Oeynhausen laufen schon auf Hochtouren. Wer mitmischen will, kann sich direkt im Casino Bad Oeynhausen oder telefonisch unter 05731/1808-25 anmelden.
Weitere Infos zur Tour gibt es auf www.westspiel.de.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel