„Deal me in” – 20 Erfolgsgeschichten der größten Pokerstars

deal me in

Zugegeben, der Titel mit „Deal me in“ ist für ein Pokerbuch nicht neu, aber der Inhalt verspricht viel Neues. Denn hier soll man mehr über 20 der gefragtesten Poker Profis erfahren. „20 Kapitel, 308 Seiten und 154 Fotos“ – so preist Phil Hellmuth die neueste Erscheinung aus seinem Verlag an und verspricht in „Deal me in“ Geschichten, die noch kaum jemand kennt.

Sie sind absolute Stars im Poker-Business und es geht um ihre Geschichte: Phil Hellmuth, Jennifer Harman, Doyle Brunson, Daniel Negreanu, Phil Ivey, Chris „Jesus“ Ferguson, Annie Duke, Allen Cunningham, Johnny Chan, Chau Giang, Peter Eastgate, Tom „durrrr“ Dwan, Howard Lederer, Carlos Mortenson, Chad Brown, Layne Flack, Annette Obrestad, David „Devilfish“ Ulliott, Erik Seidel und Scotty Nguyen. Jeder hat seinen eigenen Weg zum Poker gefunden und hat seine eigene Geschichte vom Amateur zum Profi. Lustige Anekdoten, peinliche Situationen oder überraschende Momente – 20 Poker Profis plaudern aus dem Nähkästchen.

Passend zu Hellmuths 20 jährigen Jubiläum seines Sieges bei der WSOP (1989 war er der jüngste Gewinner) hat sein Verlag dieses Buch herausgebracht.

Gleich nach seiner Veröffentlichung tönt das CardPlayer Magazine in höchsten Tönen über „Deal me In“: „Ein fesselndes Buch über die stärksten und einflussreichsten Poker Spieler und ihre Lebensgeschichten – vom Backgammon in Manhattan, Kneipen in Wisconsin, finstere Gassen in Saigon, Pubs in England… unvergessliche Geschichten und wertvolle Tipps. „Deal me In“ ist über große Träume und den Willen Ziele zu erreichen.“

Sie möchten selbst einmal auf PokerStars spielen? Dann holen Sie sich doch den PokerNews PokerStars Echtgeld Bonus.
Und tatsächlich sind die Stories sehr persönlich, vom Familienmenschen Hellmuth, Legenden die sich um Doyle Brunson ranken, der toughen Cash-Gamerin Jennifer Harman, dem immer gut gelaunten Daniel Negreanu oder dem ungestümen Leben des „Verrückten“ Tom Dwan.

Auf Hellmuths Website www.pokerbrat.com gibt es erste Einblicke in das Buch, denn im deutschsprachigen Raum ist „Deal me In“ noch nicht erhältlich. Derzeit muss man sich noch mit der englischen Fassung begnügen und diese im Internet bestellen. Das dauert zwar ein bisschen, aber das Warten lohnt sich auf alle Fälle.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel