2019 World Series of Poker Europe

5000 Jahre Glücksspiel-Geschichte im Karlsruher Schloss Museum

5000 Jahre Glücksspiel-Geschichte im Karlsruher Schloss Museum 0001

Das Glücksspiel in Europa kann auf eine 5000-jährige Geschichte zurückblicken. Von der Antike in Griechenland, dem römischen Imperium, Mittelalter, Barock bis zur Neuzeit – die Menschen haben immer schon gespielt. Welche unterschiedlichen Arten von Spielen im Wandel der Zeit hervorgebracht worden sind, und wie einfallsreich die Variationen sind, das zeigt die Ausstellung „Volles Risiko! Glücksspiel von der Antike bis heute", von 12. April bis 17. August im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe.

Der/die Besucher/in wird auf einen Streifzug von den ersten Würfelspielen aus Mesopotamien, der Sportwetten-Kultur Griechenlands, den ersten Kartenspielen des Mittelalters bis hin zum Online-Gambling der heutigen Zeit mitgenommen. Auch die Tricks der Falschspieler und die Spielsucht sind Thema der Ausstellung.

Die Würfel waren es, mit denen vor 5000 Jahren gespielt wurde, Kartenspiele kamen erst viel später, nämlich im 14. Jahrhundert dazu. Seefahrer hatten die Karten von Asien nach Europa mitgebracht. Aber egal um welches Spiel es sich auch gehandelt hatte – immer wieder gab es Verbote die Reglement-Veränderungen mit sich brachten. Der Kampf im Glücksspiel und der Kampf um das Recht zu spielen sind bereits tausende Jahre alt. So meinte z.B. der preußische König Friedrich Wilhem II.: „Sie mögen bereits erfunden seyn, oder noch erfunden werden." Und wollte alle Kartenspiele verbieten lassen.

Doch die Fantasie der Spiele-Begeisterten kennt keine Grenzen. Verbote wurden einfach so umgangen, dass neue Varianten erfunden wurden und die Namen der Spiele geändert wurden. So war das Glücksspiel immer schon ein sich ständig wandelnder Zeitvertreib und die Spielarten unzählig.

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt im Bereich Kartenspiele, Lotto, Spielcasinos, Wetten und Automatenspiel.

Viele historische Spielutensilien kann der/die Besucher/in bewundern, so z.B. einen alten französischen Roulette-Tisch. Das heutige Roulette entstand erst im 18. Jahrhundert und war der Renner in der adeligen Gesellschaft – so entstanden nach und nach so genannte „Spielhäuser", also die ersten Casinos.

Knochenstücke fanden in einem der ältesten Spiele ihre Verwendung. Das Orakelspiel der Antike war für die Kulturgeschichte des alten Griechenlands von wesentlicher Bedeutung. Auch die Wettleidenschaft haben die Griechen maßgeblich geprägt – bei den olympischen Spielen wurde auf die vermeintlichen Sieger gesetzt.

Im alten Rom war es Cäsar, der durch seinen Ausspruch „Alea iacta est" den Würfeln eine starke Bedeutung gegeben hatte. Das macht auch deutlich welche Macht Spiele schon seit jeher besaßen.

Auch wenn im Mittelalter die Karten als „Teufelswerk" bezeichnet wurden und es für die Spieler ein Risiko war mit den Karten zu zocken – abhalten ließ sich kaum jemand.

Spielerschutz wurde erst ab dem 18. Jahrhundert mehr und mehr zu einem Thema und auch die strafrechtliche Verfolgung von Falschspielern. Wer betrogen hatte, wurde öffentlich an den Pranger gestellt.

Fast 400 Exponate auf 1000 Quadratmetern erwarten den/die Besucher/in – ein historischer Abriss vorchristlicher Zeiten bis zur Gegenwart.

Ed Note: TonyGPoker bietet allen PokerNews Spielern einen exklusiven First Deposit Bonus in Höhe von 200% bis max. 600$ und $30 GRATIS nur für neue PokerNews Spieler!

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel