2019 World Series of Poker Europe

Warnung vor Betrug bei Online Poker

Warnung vor Betrug bei Online Poker 0001

Derzeit gibt es wieder vermehrt Angriffe von gefinkelten Hackern auf ahnungslose Online-Pokerspieler/innen. Millionen sollen es schon sein, die durch solche „Trojaner" abgezweigt worden sind. Wie kann man sich vor diesen betrügerischen Cyberattacken schützen?

Die Internetseite www.techradar.com hat in einem jüngst erschienen Artikel eine ausdrückliche Warnung zu einer neuen Welle des Online-Betrugs im Bezug auf Poker ausgesprochen.

Das Interessante daran ist, dass sich die Betrüger mittlerweile richtig ausgeklügelte Taktiken einfallen lassen, um an das Geld ahnungsloser User zu gelangen. Mikko Hyppönen ist „Chief research officer" bei der Software Firma "F-Secure".

Unternehmen berät führende Unternehmen in Europa im Bereich Online-Security und Cyber-Kriminalität. In den letzten Monaten hat Hyppönen immer wieder Betrugsfälle im Bereich Online-Poker aufdecken können. Und selbst der hartgesottene Insider war über die Kreativität der Schwindler überrascht.

Bis dato waren es Angriffe auf die „Real-Money-Accounts" von Online-Poker-Usern, auf die es zu reagieren galt. Aber dieser offensichtliche und leicht nachvollziehbare Betrugsweg ist mittlerweile nicht mehr das Problem Nr.1. Es sind die versteckten Angriffe, jene die unbemerkt passieren, die es so schwierig Machen einen Betrug aufzudecken.

Derzeit wird in einem Fall ermittelt, bei dem ein professioneller Pokerspieler abgezockt wurde. Es geht hier um High-Stakes-Spiele, also hohe Summen. Völlig überraschend begann der Pokerspieler ständig zu verlieren. Wenn er eine gute Hand hatte, konnte er sein Spiel nicht durchbringen, weil sein Gegner frühzeitig ausstieg. Wollte er einen Bluff riskieren wurde dieser immer aufgeklatscht. Nach und nach verlor er auf diese Weise hunderttausende Euros und war bereits am Verzweifeln, weil es für ihn unverständlich war WARUM er nur mehr am Verlieren war.

Es waren bereits Wochen vergangen als der Betrug aufgedeckt wurde. Und das, nur durch Zufall, denn der besagt Poker-Pro erinnerte sich, dass ihm dieser spezielle Gegner eine Software geschickt hatte, die ihm helfen sollte sein Spiel zu optimieren. Da konnte Hyppönen mit seinem Team einhaken. Und siehe da, diese „hilfreiche" Software war in Wirklichkeit ein Trojaner, der dem Betrüger auf Knopfdruck einen Screenshot des Poker-Pros übermittelt hatte. Somit war klar warum es unmöglich war zu gewinnen – er konnte die Karten des Profis sehen…

Auch ein weiterer Fall sorgte bei „F-Secure" für Verwunderung. Tariq Al-Daour wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, nachdem er auf einem Online-Poker-Portal Geldwäsche betrieben hatte. Mehrere Millionen Pfund hatte er „reingewaschen" bevor man ihm auf die Schliche gekommen war.

Gemeinsam mit Freunden hatte Al-Daour mit Hilfe eines „Keyloggers" alles, was der Computerbenutzer auf seiner Tastatur getippt hat, zu dokumentieren. Dann mussten sie nur mehr warten bis sich ein User auf eine Online-Shopping Site einwählt, und persönliche Daten inklusive Kreditkartennummern eingetippt. So wurden an die 36.000 Kreditkartennummern gesammelt.

Mit diesen haben sie Online-Poker-Accounts angelegt und untereinander gegen sich selbst gespielt und mit Absicht verloren. Also das Geld hin- und her geschoben. Auf diese Weise konnten sie das gestohlene Geld von den Kreditkarten „reinwaschen". Denn sollte sie jemand Fragen woher denn ihr Geld stamme, konnten sie immer noch sagen "hab ich beim Pokern gewonnen". Verraten haben sich die trickreichen Kriminellen unglaublicherweise durch Online-Shopping. Denn sie haben ziemlich bizarre Dinge wie Messer, GPS-Apparate, Wanderschuhe, Zelte und Radios bestellt und diese dann via Kurier in den Irak geschickt. Eine wirklich unglaubliche Story…

Der Ideenreichtum der Betrüger scheint unerschöpflich. Somit stellt sich für den User die Frage: „Und wie kann ich mich dann schützen?"

Mit der Einhaltung von einfachen Regeln kann der User zumindest das Risiko schon um ein Vielfaches minimieren:

- Immer eine aktuelle Anti-Virus-Software aktivieren, die automatisch nach Updates im Netz sucht.

- Keine unbekannten Dateianhänge in Emails öffnen.

- Auch bei bekannten Absendern nur dann Attachements öffnen, wenn der Inhalt schon vorher bekannt oder abgesprochen ist.

- Kettenbrief-Mails am besten ungelesen aus dem Posteingang löschen und nicht weiterleiten. Auch wenn der Aberglaube noch so sehr an einem zerrt…

- Achtung bei Datei-Downloads aus dem Netz! Immer nur von offensichtlich seriösen Seiten. Das gilt auch für Links.

- Bei Dateiempfang via Instant Messaging Clients besonders auf den Absender achten und keine Unbekannten Sendungen zulassen.

- Alle Daten immer auch extern sichern, denn sollte ein Virus die Daten infiziert haben ist es immer noch möglich mit der „sauberen" Version die „infizierten" Version zu überschreiben.

- Alle Accounts und Kreditkarten Belege regelmäßig überprüfen ob es vielleicht Unregelmäßigkeiten gibt. Auch wenn es nur kleine Beträge sein sollten!

Sollte es Vorfälle geben die ungewöhnlich erscheinen oder stutzig machen – gleich dem jeweiligen Anbieter mitteilen bzw. dem Support-Team.

Generell sind Online-Poker-Anbieter natürlich bemüht ihr Service so sicher und „sauber" wie möglich zu halten. Dennoch ist es immer gut mit wachsamen Augen Spielabläufe und auffällige Regelmäßigkeiten im Auge zu behalten… you never know!

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel