2019 World Series of Poker Europe

Lee Markholt gewinnt die WPT World Poker Challenge 2008

Lee Markholt gewinnt die WPT World Poker Challenge 2008 0001

Am Final Table der World Poker Tour „World Poker Challenge" waren neben zwei Poker-Pros auch einige aufstrebende Pokerspieler zu finden. David „The Dragon" Pham konnte schon das sechste Mal an einem Final Table platznehmen, dennoch war es Lee Markholt, der sich den Titel sichern konnte.

Hier unser Nachbericht, basierend am WPT Live-Blog:

Kurz nach 17 Uhr begann das Spiel um den Sieg, mit dabei waren:

Sitz 1: Zachary Hyman – 285.000 Chips

Sitz 2: Jeff DeWitt – 249.000 Chips

Sitz 3: David "The Dragon" Pham – 406.000 Chips

Sitz 4: Jason Potter – 1.156.000 Chips

Sitz 5: Bryan Devonshire – 674.000 Chips

Sitz 6: Lee Markholt – 1.137.000 Chips

Anfangs war das Spiel etwas schleppend, denn alle short-stacked Spieler hielten sich mit ihren Moves ziemlich zurück. Markholt hat dann wieder die Action ins Spiel zurückgebracht:

Under the gun raised er auf 40.000, Jeff DeWitt called ihn vom Button. Der Flop bringt Ks/7d/5d. Markholt setzt 70.000, nach kurzer Überlegung geht DeWitt All-In. Dieser Move brachte Markholt ins Grübeln, mit Röntgenaugen studierte er seinen Gegner um dann zu bezahlen – er zeigt ein Pocket-Pair Damen und DeWitt zeigt mit Jd/10d sein Flush-Draw. Der Turn bringt 2c, der River 4c. Die Damen von Markholt halten und DeWitt beendet das Turnier mit dem sechsten Platz und $84.297,- Preisgeld.

Diese Hand machte Markholt zum Chipleader, nur ein paar Hände später sollte er mit einem Pocket-Pair Buben und einem 407.000 Pot gegen Pham diese Führung ausbauen. Die Tendenz der beiden Pros war zu diesem frühen Zeitpunkt des Spiels als gegenläufig, denn Pham war zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich short-staked am Tisch.

So unbesiebar war Markholt dann aber doch nicht, denn Zachary Hyman konnte sich verdoppeln und sich in die 18. Runde des Spiels „retten". Nach und nach konnte Hyman seine Chips weiter vermehren und mit einem 765.000 Pot, gegen Jason Potter, und einer perfekten River-Card (die ihm eine Straße bis zum Buben brachte) die Millionengrenze überschreiten.

Pham hingegen war mit 200.000 schon ziemlich short-stacked, dennoch konnte er sich mit einem All-In Bet von 115.000, bei einem Flop von 8h/7d/5h, verdoppeln. So einen guten Ausgang konnte er bei der nächsten Hand allerdings nicht verbuchen:

Pham macht under the gun ein raise auf 86.000 und Markholt bezahlt vom small Blind. Der Flop zeigt Ad/Qh/7d, Markholt checked und Pham setzt 131.000. Daraufhin geht Markholt All-In und Pham bezahlt – zeigt As/2c und Markholt zeigt Ah/10h. Keine gute Ausgangsposition für Pham, denn am Turn kommt 10c und bringt Markholt das zweite Paar, auch die 2s am River kann Pham nicht mehr retten – zu niedrig ist sein Paar. Er beendet das Turnier mit dem fünften Platz und $93.664,- Preisgeld. Ärgerlich für Pham, denn trotz eines sechsten, fünften, vierten und zweimal dritten Platzes blieb ihm ein Sieg bei der WPT bis dato verwehrt.

Markholt hingegen kann seine Chips auf 1.95 Millionen vermehren. Eine gute Ausgangsposition für den Beginn der heißen Phase, nur mehr vier Spieler matchten sich um die Top-Platzierung.

Nur ein paar Hände später konnte sich Devonshire mit einem Ass am River gegen Potter aufdoppeln. Diese Hand eliminierte Potter dann endgültig aus dem Spiel:

Hyman war am Button und raised auf 140.000, Potter geht daraufhin All-In (mit 190.000) und Hyman bezahlt mit As/5h. Potter zeigt Ac/3d. Das Board bringt Qs/8s/4s/8h/7s und Hyman bekommt dadurch sein Flush. Potter wird Vierter und erhält $103.030 Preisgeld.

Den dritten Platz belegte Zachary Hyman, vom Small Blind geht er mit 385.000 All-In und Devonshire bezahlt vom Big Blind mit einem Pocke-Pair 9 – Hyman deckt Kh/Jh auf. Flop, Turn und River bringen Qs/Qd/7d/4c/10s und Devonshire gewinnt den Pot mit zwei Paar Damen und Neunen. Hyman bekommt als Preisgeld $149.862,-.

Somit waren Brian Devonshire und Lee Markholt im Heads-up. Das sollte allerdings nicht sehr lange dauern, denn nach nur zwei Händen setzt Devonshire mit einem Pocket-Pair 4 alle seine Chips und wird von Markholt gleich gecalled. Kein gutes Zeichen für Devonshire… denn schlussendlich hatte Markholt zwei Paar und war der strahlende Sieger der WPT „World Poker Challenge" 2008.

Als Zweitplatzierten blieben Devonshire immerhin satte $271.625,-, und Lee Markholt konnte sich über $493.815,- Gewinn freuen und zusätzlichen $15.000,- für einen Platz beim WPT Championship im April im Bellagio.

Hier das Endresultat zur Übersicht:

1. Platz: Lee Markholt: $493.815,-

2. Platz: Bryan Devonshire: $271.625,-

3. Platz: Zach Hyman: $149.862,-

4. Platz: Jason Potter: $103.000,-

5. Platz: David Pham: $93.664,-

6. Platz: Jeff Dewitt: $84.297,-

Bildquelle: WorldPokerTour.com

Ed Note: TonyGPoker bietet allen PokerNews Spielern einen exklusiven First Deposit Bonus in Höhe von 200% bis max. 600$ und $30 GRATIS nur für neue PokerNews Spieler!

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel