2019 World Series of Poker Europe

PartyPoker Premier League, Finale: Andy Black triumphiert

PartyPoker Premier League, Finale: Andy Black triumphiert 0001

Im großen Finale der PartyPoker Premier League gab es großartige Hände, großartige Draw's und ein großartiges Preisgeld für Andy Black, vor dem Heads-Up lag er hinten, schaffte es aber letztendlich doch noch sich das Preisgeld für den 1.Platz in Höhe von 250.000$ zu sichern. Andy Black konnte sich auf seinem Weg zum Sieg gegen fünf Top Spieler aus der internationalen Pokerszene durchsetzen.

Tony "G" Guoga, Andy Black, Marcel Luske und Alex Kravchenko hatten sich ihren Sitz im großen Finale bereits gesichert, vier andere Spieler mussten in Heads-Up Matches um die verbleibenden zwei Sitze am Finale Table kämpfen, die Heads-Up's wurden im Best-of-Five Format gespielt. Eddy Scharf und Roland de Wolfe trafen im ersten Match aufeinander, wobei de Wolfe einen Guten Run hatte und 3 Matches nacheinander gewann und sich seinen Sitz seinen Sitz relativ schnell sicherte.

Im Match #1 gewann de Wolfe einen "Big Race" mit {3-Hearts}{3-Spades} gegen Scharf's Ks-Qh und ging 1-0 in Führung. De Wolfe raiste Preflop, Scharf ging "Over the Top" All-In, de Wolfe callte und der Flop kam mit {9-Diamonds}{3-Diamonds}{7-Diamonds}. De Wolfe hatte ein Bottom Set gefloppt und Scharf hatte nur noch sehr wenige Outs. Der Turn bracht einen {j-Diamonds}, keine wirkliche Hilfe für Eddy. Der River brachte eine {7-Hearts}, de Wolfe hatte nun ein Full House und sein erstes Match gewonnen.

Das Match #2 dauerte nur 8 Hände, Scharf raiste Preflop mit {8-Diamonds}{8-Clubs}, worauf hin de Wolfe mit {a-Clubs}{2-Spades} "Over the Top" All-In ging. Scharf überlegte einen Moment und callte dann. Das Borad kam mit {6-Clubs}{k-Diamonds}{q-Spades}{a-Diamonds}{j-Diamonds} und somit hatte de Wolfe sein nächstes Match gewonnen und lag 2-0 in Führung. Die Entscheidung im Match #3 fiel in der 22 Hand, Scharf ging mit {k-Diamonds}{8-Spades} All-In und de Wolfe callte mit {k-Spades}{4-Spades}. Der Flop brachte {10-Spades}{6-Spades}{10-Clubs} de Wolfe hatte nun einen Flush Draw, die {8-Hearts} verschaffte Scharf zwei Paar, aber die {q-Spades} auf dem River entschied diese Hand. De Wolfe hatte seinen Flush getroffen, das Match #3 gewonnen und sich seinen Platz am Final Table gesichert.

Annie Duke musste im Heads-Up gegen Dave "The Devilfish" Ulliott antreten. Duke benötigte alle fünf Head-Up's um Ulliott zu besiegen. Duke lag schon relativ früh mit 2-0 in Führung. Das erste Match gewann sie, als sie mit {8-Diamonds}{6-Spades} gegen Ulliott's {j-Hearts}{10-Hearts} All-In ging und auf dem Flop ein Paar bekam ({3-Hearts}{6-Clubs}{7-Hearts}). Ulliott bekam kein weiteres Herz oder ein Paar, somit hatte Duke Match #1 gewonnen. Im Match #2 ging Ulliott Preflop mit {5-Spades}{8-Diamonds} All-In und Duke callte mit {8-Hearts}{8-Spades}. Das Board brachte {j-Clubs}{6-Diamonds}{4-Clubs}{9-Spades}{a-Diamonds} und somit war der Spielstand 2-0 für Duke.

Im Match #3 startete Ulliott sein Comeback. Duke ging mit {5-Spades}{8-Clubs} Preflop All-In und Ulliott callte mit {k-Clubs}{7-Diamonds}. Das Board brachte {6-Hearts}{10-Hearts}{q-Clubs}{4-Spades}{10-Spades} und somit hatte Ulliott sein erstes Match an diesem Tag gewonnen und es Stand 2-1. Das Match #4 wurde durch den besseren Kicker entschieden. Ulliott limpte mit {8-Diamonds}{9-Clubs} und Duke checkte mit {9-Hearts}{7-Spades}. Der Flop brachte {a-Hearts}{4-Clubs}{9-Spades}, Duke ging All-In. Ulliott überlegte einen Moment und callte dann das All-In. Turn und River brachten {j-Diamonds}{6-Hearts}. Ulliott's 8 als Kicker reichte aus, um die Hand und Match #4 zu gewinnen. Nun Stand es 2-2 und das fünfte Match würde die Entscheidung bringen, wer den letzten Sitz im großen Finale gewinnt.

In der entscheidenden Hand im 5. Match raiste Ulliott Preflop mit {a-Diamonds}{k-Spades}, Duke lag mit den Chips vorne und callte mit {j-Spades}{4-Spades}. Der Flop brachte {9-Clubs}{9-Hearts}{4-Hearts}, Ulliott ging All-In. Duke callte mit 2 Paar, 9er und 4er. Der Turn und der River kamen mit {5-Diamonds}{q-Hearts}, Duke hatte diese Hand, das Match #5 und einen Sitz am Final Table gewonnen.

Die Sitzverteilung am Final Table stand somit fest:

Sitz 1 - Annie Duke

Sitz 2 - Andy Black

Sitz 3 - Marcel Luske

Sitz 4 - Roland de Wolfe

Sitz 5 - Tony G

Sitz 6 - Alex Kravchenko

Das Spiel am Final-Table startete mit viel Aktion und vielen großen Pötten, es dauerte aber 49 Hände bis zur ersten Eliminierung. Alex Kravchenko raiste Preflop mit {7-Spades}{8-Spades}, Duke re-raiste mit {a-Diamonds}{j-Hearts} All-In. Kravchenko überlegte einen Moment und callte letztendlich. Das Board brachte {q-Hearts}{5-Hearts}{q-Diamonds}{10-Spades}{7-Diamonds}. Kravchenko hatte 2 Paar und somit diese Hand gewonnen, Annie Duke war auf Platz 6 eliminiert und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 20.000$.

Marcel Luske, war der nächste Spieler, welcher ausscheiden musste. Er ging mit {q-Clubs}{8-Diamonds} Preflop All-In und wurde von Roland de Wolfe mit {7-Diamonds}{7-Clubs} gecallt. Das Board brachte {9-Hearts}{j-Hearts}{4-Spades}{6-Diamonds}{6-Clubs}, keine Hilfe für Luske und somit war er auf Platz 5 ausgeschieden (30.000$).

Kravchenko schied auf Platz 4 aus, als er mit QQ gegen Andy Black antreten musste. Kravchenko raiste Preflop und ging All-In, nachdem Black re-raiste. Black callte mit K-x, Kravchenko zeigte {q-Diamonds}{q-Hearts}. Das Board brachte {7-Spades}{9-Diamonds}{8-Spades}{k-Spades}{4-Hearts}, bedingt durch den King auf dem Board, war das Turnier für Kravchenko an dieser Stelle auf Platz 4 beendet (40.000$)

Tony G hatte zu Beginn des Final Table den größten Chip-Stack, da er, bedingt durch sein gutes Abschneiden in den Vorrunden-Turnieren, zusätzliche Chips erhalten hatte. Leider halfen ihm die zusätzlichen Chips am Final-Table nicht wirklich weiter. Er schied auf Platz 3 aus, als er gegen de Wolfe antrat, welcher KK Slow spielte. De Wolfe limpte vom Button mit {k-Hearts}{k-Clubs} und Tony G callte vom Small Blind mit {9-Hearts}{7-Hearts}. Black checkte mit {7-Spades}{10-Clubs}. Der Flop kam mit {5-Hearts}{q-Spades}{6-Hearts}, de Wolf machte einen Bet mit seinem Over-Pair und Tony G ging mit seinem Inside Straight-Flush Draw All-In. Black passte und de Wolfe callte. Tony G hatte eine Menge Outs, aber die {10-Diamonds} auf dem Turn und die {3-Spades} auf dem River halfen ihm nicht weiter und er war auf Platz 3 ausgeschieden (60.000$).

De Wolfe ging als 3:2 Chip-Leader ins Heads-Up, aber Black schaffte es letztendlich doch noch, sich den Sieg und den Gewinnerscheck in Höhe von 250.000$ zu sichern. In der entscheidenden Hand limpte Black mit {k-Diamonds}{k-Clubs} und de Wolfe checkte mit {q-Spades}{6-Clubs}. Der Flop kam mit {4-Hearts}{8-Spades}{6-Hearts}, de Wolfe check-raiste All-In, Black callte sofort. Der Turn brachte eine {8-Diamonds}, was bedeutete, dass nur eine 6 de Wolfe noch retten konnte. Der River brachte eine {2-Hearts} und somit hatte Andy Black die PartyPoker Premier League Championchips 2008 gewonnen. Der emotionale Ire sagte später:" Darauf habe ich 20 Jahre lang gewartet" dabei bezog er sich auf seinen ersten Gewinn eines großen Live-Turniers.

Die Platzierungen und die Preisgelder waren folgendermaßen:

1.: Andy Black — $250,000

2.: Roland de Wolfe — $120,000

3.: Tony "G" Guoga — $60,000

4.: Alex Kravchenko — $40,000

5.: Marcel Luske — $30,000

6.: Annie Duke — $20,000

Ed Note: Hollywood Poker bietet den PokerNews Spielern einen exklusiven 1000% bis zu $1500 Bonus auf die erste Einzahlung an. Melden Sie sich noch heute an!

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel