2019 World Series of Poker Europe

EPT Kopenhagen Tag2b

EPT Kopenhagen Tag2b 0001

Dieser Teil des Turnieres ist mitunter einer der wichtigsten: Gilt es ja für die 39 verbliebenen Spieler den Sprung an den Finaltisch der EPT Scandinavian Open zu schaffen. Acht von ihnen werden dann um den Großteil des rund €2.830.000 großen Preispools spielen.<br>

Ein gutes Gefühl dabei hat Luca Pagano. Der Italiener vom Team PokerStars Pro liegt mit 93.500 Chips zwar knapp unter Average von 118.000, aber bei Blinds von 2.500/5.000 und einer Ante von 500 bleibt noch genug Spielraum. Einen Rekord hat Luca aber bereits eingestellt, denn mit seinem achten Cash bei der EPT hat er den Briten Julian Thew eingeholt.<br>

So ging es munter mit der Gegner-Eliminierung weiter. Nach dem Ende des 17. Blindlevels (2.500/5.000, Ante: 500) waren nur noch 30 Spieler im Rennen. Gehen musste neben anderen auch Alexander Kravchenko. Der 36-jährige Russe, der seit einiger Zeit in England lebt, konnte seinen Gewinnen von rund 1,65 Millionen Euro nur lediglich knapp €8.500 hinzufügen. Die vorentscheidende Hand war für ihn nicht angenehm: Mit {q-Hearts}{q-Diamonds} ging er All-in und fand mit Sigbjorn Mortueit ({a-Hearts}{k-Hearts}) und Sören Jensen ({k-Spades}{k-Clubs}) zwei begeisterte Zahler. Das Board zeigte {10-Diamonds}{8-Spades}{j-Diamonds}{j-Clubs}{a-Clubs}! Der Russe hatte somit fast seinen gesamten Stack verloren. Wenig später war dann auch Endstation für ihn.<br>

Kurz vor Beginn des 19. Blindlevels (4.000/8.000, Ante: 1.000) musste leider auch Luca Pagano seinen Platz räumen. Mit {10-Diamonds}{6-Diamonds} pushte der Italiener auf ein Board mit {q-Diamonds}{3-Diamonds}{6-Spades}{8-Hearts} und Magnus Hansen callte. Der River brachte aber {2-Hearts} und damit nicht den erhofften Flush. Hansen hatte dagegen mit {q-Clubs}{2-Spades} zwei Paare. Das war das Aus für das letzte Pokerstars-Pro Mitglied!<br>

Zum Dinnerbreak waren dann nur mehr 21 Spieler an den Tischen! Danach kam es zum größten Pot des Tages: Im Flop lagen {q-Hearts}{j-Spades}{5-Clubs} als Kristian Pedersen mit seinen verblieben 200.000 Chips All-in ging. PokerStars-Qualifier Timothy Vance überlegte, ob er mit seinen Pocketnines callen soll – und tat es! Pedersen drehte {a-Clubs}{k-Spades} um und benötigte eine 10, Ass oder König – die nicht kamen. Am Turn lag {6-Clubs}, am River {6-Spades}, somit war der Däne raus! Timothy hatte danach rund 900.000 Chips vor sich liegen, was ihm sehr viel Power brachte, denn nur eine Hand später nahm er auch Tommy Pavlicek aus Kanada aus dem Spiel. Pedersen kassierte für Platz zwölf immerhin €36.779 und Pavlicek bekam für Platz elf ebenfalls die gleiche Summe ausbezahlt. Somit standen die Finalisten fest.<br>

Die letzte Hand des Abends ist eine Erwähnung wert: Der Amerikaner Daniel Ryan pushte mit {k-Hearts}{q-Hearts} und fand im Schweden Johan Lund, der mit einem Assenpaar im Big Blind saß und nach Ryans Move All-in gehen musste, einen logischen Mitgeher. Das Board brachte {7-Diamonds}{j-Hearts}{9-Diamonds}{4-Hearts}{3-Hearts} ein Runner-Runner-Flush für Ryan! Für seinen neunten Platz durfte Lund knapp €46.700 in Empfang nehmen. Dennoch verließ der Schwede den Saal kopfschüttelnd, hatte er doch trotz der bestmöglichen Starthand den Finaltisch verpasst!<br>

Somit erwartet uns heute Abend ein spannendes Finale. Wie es ausgegangen ist, könnt ihr morgen hier nachlesen!

<br>

Ed Note: Wenn Sie sich über PokerNews bei Sun Poker anmelden, dann erhalten Sie einen 100% bis zu $200 Ersteinzahlungsbonus und einen $1000 monatlichen Reload Bonus! Auf was warten Sie noch, es gibt kein besseres Angebot als dieses!

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel