888poker
New poker experience at 888poker

Join now to get $88 FREE (no deposit needed)

Join now
PokerStars
Double your first deposit up to $400

New players can use bonus code 'STARS400'

Join now
partypoker
partypoker Cashback

Get up to 40% back every week!

Join now
Unibet
€200 progressive bonus

+ a FREE Unibet Open Qualifier ticket

Join now

Liechtenstein will in den Casino Markt einsteigen

Liechtenstein will in den Casino Markt einsteigen 0001

Das Fürstentum Liechtenstein hat eines der strengsten Glücksspiel-Verbote. Jetzt will man dieses Verbot aber ändern und ein Glücksspielgesetz einführen, das bestimmte Spiel-Arten, darunter auch Poker, durch staatliche Kontrollen legalisiert.

Liechtenstein ist mit nur 24,6 km Länge und 12,4 km Breite, geographisch gesehen, ein kleiner Fleck auf der europäischen Landkarte, hat aber pro Einwohner das höchste Pro-Kopf-Einkommen Europas. Knapp 35.000 Menschen leben in dem kleinen Fürstentum, davon 20% in der Hauptstadt Vaduz. Mit den Nachbarländern Österreich und der Schweiz unterhält man gute wirtschaftliche Beziehungen, vor allem mit der Schweiz. Dadurch hat Liechtenstein am finanziellen Wohlstand der Schweiz mit partizipieren können.

Seit 1949 steht im Landesgesetzblatt von Liechtenstein, ein ausdrückliches Verbot aller Wetten oder Spiele, bei denen es um Geld, Gewinn oder Verlust geht. Betroffen sind davon alle Arten von Spielen, ohne Rücksicht darauf mit was gespielt wird – Karten, Würfel, Lotto, Wetten, Schneeballsystem, oder ähnliches. Bei einem Verstoß wird nicht nur der aktive Teilnehmer bestraft, sondern auch der Bereitsteller einer Location.

Selbst Online-Gaming ist von diesem Verbot nicht ausgenommen. Denn Online-Gaming ist aus der Herkunftslandprinzip-Regelung ausgenommen. Herkunftslandprinzip? – Was heißt das nun wieder? Das heißt, dass der freie Verkehr von Diensten der Informationsgesellschaft nicht aufgrund inländischer Rechtsvorschriften eingeschränkt werden darf. Eine Ausnahme bildet hier aber das Online-Glücksspiel. Also alle Gewinn- und Glückspiele, bei denen ein Einsatz, der einen Geldwert darstellt, zu leisten ist, einschließlich Lotterien und Wetten, sind aus dem Herkunftsland-Prinzip ausgenommen – ergo verboten.

Das Liechtensteiner Glücksspiel-Verbot gilt bis dato also eines der strengsten in ganz Europa.

Einzige Ausnahme bildet die Online Lotto Seite „lotto.li" – die „internationale Lotterie in Liechtenstein Stiftung" (ILLF). Sie haben eine Ausnahmegenehmigung um das wöchentliche 6 aus 49 Online-Lotteriespiel durchführen zu können. Aber nur unter der Voraussetzung, dass mindestens 5% der Gewinnsumme an Wohltätigkeitsorganisationen, wie z.B. das rote Kreuz, Human Rights Watch oder den WWF, gespendet wird. Kontrolliert und autorisiert wird die ILLF durch die Liechtensteinische Regierung.

Durch den Poker- und Wetten-Boom der letzten Jahre sieht das finanziell orientierte Liechtenstein nun auch ein, dass ihm durch das totale Verbot eine gute Einnahmequelle entgeht. Drei Jahre wird nun schon an einem eigenen Spielbankengesetzt getüftelt. Der Regierungschef Otmar Hasler meint dazu: "Der ursprüngliche Gesetzesentwurf aus dem Jahre 2005 wird derzeit überarbeitet, vor

allem hinsichtlich der Zuständigkeit sowie Aufsichts- und Kontrollfunktionen, damit eine für Liechtenstein geeignete Lösung vorgeschlagen werden kann."

Noch 2008 soll die fertige Lösung am Tisch sein. Diese soll auch das Online-Geschäft regeln, man überlegt schon über Online-Konzessionen nach dem Vorbild Gibraltars, also Offshore-Lizenzen für ausländische Anbieter.

Die Pläne Liechtensteins stoßen aber nicht nur auf Zustimmung. Die eher dünn besiedelte Region hat mit vier Casinos in der näheren Umgebung schon ein sehr gesättigtes Angebot. Die Betreiber dieser Casinos befürchten daher ein Überangebot, sollte Liechtenstein sich entschließen ebenfalls ein Casino zu eröffnen.

Besonders das Casino Bad Ragaz in der Ostschweiz liegt quasi vor der Haustür Liechtensteins. Jürg Kugler, vom Casino Bad Ragaz, spricht offen über seine Skepsis: „Die Region ist mit den vier Casinos Bad Ragaz, St. Gallen, Davos und Bregenz bereits heute schon gesättigt. Ein Casino in Vaduz würde den Umsatz nur mit Einbußen der bestehenden Casinos erwirtschaften können, da das Potential in der dünn besiedelten Region ausgeschöpft ist. Wir müssten mit einigen Millionen weniger rechnen."

Sollte das Gesetz nun wirklich beschlossen werden, dann könnte Liechtenstein sich zu einem innereuropäischen „Monte Carlo" etablieren.

Vergleichbare Pläne gab es bereits um 1919 nach dem ersten Weltkrieg. Damals scheiterte das Vorhaben aber daran, dass Fürst Johann I. nicht zulassen wollte, dass ausländische Investoren in wirtschaftlichen Belangen derart in sein Land eingreifen und führte sein Land aus eigener Hand aus der Schuldenfalle.

89 Jahre später ist Liechtenstein ein reiches Land und Steuerparadies. Bei einem bereits konkret vorliegenden Hotel und Casino Projekt ist nur von inländischen Investoren die Rede – vielleicht ein gutes Zeichen für die tatsächliche Umsetzung der neuen Vorhaben.

Ed Note:
Ein tolles Angebot gibt es derzeit von Titan Poker nur für Spieler die sich über PokerNews angemeldet haben:
* $50 GRATIS
* $500 First Deposit Match Bonus
* $1 Million pro Jahr werden für PokerNews Spieler ausgegeben!

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein