WSOPE, Event 3 - 10,000£ NLHE, Tag 3: Jeff Buffenbarger ist der "Bubble-Boy"

WSOPE, Event 3 - 10,000£ NLHE, Tag 3: Jeff Buffenbarger ist der "Bubble-Boy" 0001

84 Spieler trafen sich am Freitag im Londoner Empire Casino um am Tag 3 der WSOPE im 10000£ Main Event mit zu spielen. Gus Hansen startete den Tag 3 als Chip-Leader, wobei man an den Tischen so bekannte Spieler wie Tony G, Johnny Chan, Annie Duke und Jamie Gold finden konnte, welche ihre Chance auf die 1.000.000£ Preisgeld für Platz 1 und das WSOPE Bracelet nutzen möchten. Der Feature Table war voll besetzt mit bekannten Spielern, die Chip-Counts zum Start, waren folgendermaßen:

Seat 1: Patrick Antonius - 283,200

Seat 2: Erik Joergensen - 22,100

Seat 3: Magnus Persson - 165,600

Seat 4: Matthew Carter - 58,400

Seat 5: Daniel Negreanu - 31,700

Seat 6: Will Durkee - 92,600

Seat 7: Sam Norman - 29,600

Seat 8: Gus Hansen - 349,400

Seat 9: Sergey Feklisov - 115,500

Phil Hellmuth's Kampf um sein 12.WSOP Bracelet endete sehr früh am Tag, als er mit {8-Spades}{8-Hearts} auf Matthew McCullough mit {q-Diamonds}{q-Spades} traf. Der Flop kam mit {a-Diamonds}{9-Clubs}{q-Hearts} und Hellmuth konnte nur noch hoffen, dass ihn einer seiner wenigen Out's vor der Eliminierung rettet. Der Turn brachte keine Hilfe für Phil und der {k-Diamonds} auf dem River sorgte endgültig dafür, dass der 11-fache WSOP Champion nach Hause fahren konnte.

Der zweite beim "WSOP 2007 Spieler des Jahres" Jeffrey Lisandro war einer der vielen Spieler an Tag 3, welcher sich mit AA geschlagen geben musste, als er mit seinen Bullets auf Marco Traniello mit {k-Clubs}{k-Hearts} traf. Er ging Preflop All-In, der Flop kam mit {2-Spades}{k-Spades}{4-Spades}, somit lag Traniello vorne. Ein {k-Diamonds} auf dem Turn brachte Traniello Quads und Lisandro war raus.

Daniel Negreanu war der nächste, welcher Asse crackte, als er in einer Hand mit Gus Hansen einen Flush aufdeckte. Beide Spieler checkten einen Flop mit {a-Hearts}{3-Diamonds}{2-Diamonds}, Negreanu setzte auf dem Turn {9-Diamonds}, Hansen callte und überlegte eine ganze Weile , bevor er den River Bet von Negreanu callte. Hansen's {a-Diamonds}{a-Spades} reichten nicht aus, um Negreanu's {8-Diamonds}{7-Diamonds} zu schlagen, was dafür sorgte, dass der Chip-Stack des Chip-Leaders ein ganzes Stück kleiner wurde. Später crackte Negreanu erneut Asse, als er mit {5-Spades}{3-Spades} ein Double Up gegen Patrik Antonius hatte. Der Flop kam mit {5-Diamonds}{4-Diamonds}{2-Clubs}, Negreanu ging nach einem Raise von Antonius All-In, Antonius callte und zeigte {a-Clubs}{a-Spades}, Negreanu hatte {5-Spades}{3-Spades}, die {10-Spades} auf dem Turn brachte keine Verbesserung für einen der beiden Spieler, der River kam mit {a-Diamonds} und brachte Antonius Trips, welche aber nicht genügten um die Straight von Negreanu zu schlagen. Obwohl das Glück wohl auf der Seite von Negreanu war, wurde er im Laufe des Abends eliminiert.

Andere bekannte Spieler, welche an Tag 3 ausscheiden mussten, waren unter anderem Tony G, Joe Beevers, Jimmy 'Gobboboy Fricke und Jon 'Pearljammer' Turner. Hoyt Corkins ging mit {a-Diamonds}{10-Hearts} All-In und wurde von Johannes Forsar mit {q-Hearts}{q-Spades} gecallt. Das Board brachte keine Verbesserung für Corkins und er musste kurz vor der Bubble ausscheiden. Jen Harman konnte ebenfalls nach Hause fahren, als sie mit {a-Clubs}{10-Hearts} gegen Annette 'Annette_15' Obrestad's mit {k-Clubs}{k-Hearts} antreten musste. Auf dem Flop kam eine weiterer King und somit hatte Annette Trips, das Board brachte keine Verbesserung für Jen und somit war sie ebenfalls kurz vor der Bubble eliminiert.

Zur Freude aller Short-Stacks musste Jeff Buffenbarger die Position des Bubble-Boy's einnehmen, er schied auf Platz 37 aus. Die verbeibenden 36 Spieler konnten nun sicher sein, dass sie jeweils mindestens ein Preisgeld in Höhe von 27.150£ erhalten würden.

Nachdem die Bubble geplatzt war, dauerte es nicht lange bis die nächsten Short Stracks eliminiert wurden. Bob Willis schied auf Platz 36 aus, gefolgt vom WSOP 2006 Main Event Champion Jamie Gold (Platz 35 – 27.150£), Ian Frager (Platz 34 - 27.150£) und Martin Johnson (Platz 33 – 27.150£). Das Turnier am Tag 3 endete kurz nach dem Ausscheiden von Johnson..

Zum Ende des Turniers hatte Alexander Vathne den Chip Lead übernommen, aber einige spielstarke Gegner lagen nicht weit hinter ihm. Gus Hansen war zum Ende Tag 3 vierter im Chip-Stack, Duke und Obrestad zählten ebenfalls zu den Big Stacks. Weitere bekannte Spieler, welche sich für Tag 4 qualifizierten, waren unter anderem Antonius, Traniello, Kenny Tran, William Durkee und Erick Lindgren. Nachfolgend finden Sie die Cip-Counts und die Sitzzuordnung zum Start des Tag 4:

Tisch 1:

Steven van Zadelhoff — 259,500

Annie Duke — 286,500

Julius Colman — 78,000

Theo Jørgensen — 457,000

Oyvind Riisem — 401,500

Terry Cook — 147,000

Erick Lindgren — 54,500

Patrick Jouven — 39,500

Tisch 2:

Dominic Kay — 430,500

Marco Traniello — 101,500

Will Durkee — 264,500

James Keys — 247,500

Kenny Tran — 64,500

Nicolas Levi — 98,000

John Tabatabai — 335,000

Marcello Marigliano — 65,000

Tisch 3:

Tino Lechich — 184,500

Karl Mahrenholz — 297,000

Henrik Waltersson — 159,500

Aleksander Vathne — 470,500

Shaun Needham — 39,000

Jakob Paulsen — 383,500

Abishek Khaitan — 178,500

Annette Obrestad — 311,400

Tisch 4:

Patrik Antonius — 174,000

Janne Lamsa — 120,000

Magnus Persson — 238,500

Pat Scanlon — 200,000

Andreas Bergren — 215,000

Matthew McCullough — 182,500

Gus Hansen — 398,000

Johannes Korsar — 346,000

Sie sollten sich unbedingt unser WSOPE Live Reporting ansehen. Wir berichten Live aus dem Empire Casino in London vom WSOPE Tag 4, an welchem gespielt wird, bis die Besetzung des Final Table feststeht.

Ed note: Melden Sie sich bei PokerStars über PokerNews anmelden, haben Sie die Möglichkeit im September an zwei exklusiven 10.000$ PokerNews Cup Freerolls und an einem 25.000$ PokerNews Cup teilzunehmen!

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein