888poker
New poker experience at 888poker

Join now to get $88 FREE (no deposit needed)

Join now
PokerStars
Double your first deposit up to $400

New players can use bonus code 'STARS400'

Join now
partypoker
partypoker Cashback

Get up to 40% back every week!

Join now
Unibet
€200 progressive bonus

+ a FREE Unibet Open Qualifier ticket

Join now

Optimismus am Pokertisch oder Wer macht die Stimmung am Tisch?

Optimismus am Pokertisch oder Wer macht die Stimmung am Tisch? 0001

Vor einigen Jahren schon hat Dr. Tim Lavalli an einer psychologischen Studie über Optimismus teilgenommen. Lavalli schreibt regelmäßig seine englischsprachige "Poker Shrink" Kolumne auf www.pokernews.com, wo er sich mit psychologischen Analysen im Bezug auf Poker auseinandersetzt.

Bei dieser Studie ging es darum, heraus zu finden wie eine optimistische Einstellung grundsätzlich Tests, Prüfungen aber auch Stress-Situationen beeinflußt. Nehmen wir ein Beispiel und Ergebnis und wenden es dann auf eine Situation am Poker Tisch an:

College Student/innen wurde nach einem Test folgende Frage gestellt: "Glaubst du, dass du eher im oberen Mittelfeld der Testergebnisse sein wirst?" Dann wurden nur jenen Student/innen, die mit "ja" geantwortet hatten zusätzlich mitgeteilt, dass der Test überdurchschnittlich schwierig war und sie wurden daraufhin noch einmal gefragt ob sie sich immer noch vorstellen könnten im oberen Mittelfeld zu sein. Daraufhin meinten fast 75% dieser befragten Student/innen, dass sie sich nicht mehr vorstellen könnten im oberen Mittelfeld zu sein. Die Befragten glaubten, dass ihr Ergebnis nicht gut sein könnte, sei doch der Test so schwierig. Dreht man nun diese Frage um und erzählt den Student/innen, die sich nicht im oberen Mittelfeld gesehen haben, dass der Test sehr leicht sein würde, dann würden wahrscheinlich fast 75% dieser Teilnehmer/innen glauben, dass sie es in das obere Mittelfeld schaffen könnten.

Angesichts des geteilten "Leides" innerhalb der Gruppe (bei der Annahme, dass der Test schwierig sein würde) und der gemeinschaftlichen Unterstützung (bei der Annahme, dass der Test leicht sein würde) war allen nicht bewußt, dass sie trotzdem den GLEICHEN Test zu bestehen hatten. Es hat sich in der jeweiligen Situation nur die Wahrnehmung im Bezug auf den Test geändert, die letzendlich auch das Ergebnis beeinflussen könnte.

Was passiert nun, wenn man genau dieses Prinzip auf den Pokertisch anwendet…

Angenommen man spielt seit Stunden in einem Turnier am selben Tisch. Die Athmosphäre am Tisch ist gut, ein ausgeglichenes Spiel und nette Konversation. Die überraschenden Knockouts und Beat-Beats passieren an anderen Tischen. Daher kommt es bald zu einer Umbesetzung am Tisch. Ein neuer Spieler "Mr. X" wird also an den ausgeglichenen Tisch gesetzt. Er hat einen riesen Chip Stack und ist in seinem Verhalten laut, aggresiv und ein wenig betrunken. Dieser Spieler wirkt nun entweder entmutigend für die anderen Spieler am Tisch oder aber aufbauend. Genau wie im Beispiel über den Versuch am College. Auch wenn Poker kein Team-Spiel ist. Aber es gibt immer wieder Spieler die ihre Chancen gegen "Mr. X" unterschätzen wenn sie z.B. in einer Hand alleine gegen ihn spielen. Irgendwie kann aus dieser Situation ein Team Spiel werden, denn gegenüber den übrigen Spieler/innen wird das eigene Spiel eine ganz andere Dynamik beibehalten. Vielleicht sogar "freundlicher" sein und weniger agressiv. Letzendlich aber schlecht für den Spieler selbst, spielt er/sie doch nicht seine Strategie bzw. setzt sie nicht so um, wie er/sie es eigentlich tun würde.

Aber WARUM ist das so? Dr. Lavalli bezieht sich auf die menschliche Natur, denn entgegen allen Poker Metaphern wie "Da hätte man doch schon längst wegwerfen sollen" oder "Die Karten wären in dieser Konstellation doch nie zu Nuts geworden" ist Poker ein individuelles, partikuläres Spiel. Kooperation oder Zurückhaltung gegenüber anderen Mitspielern ist in keinem Fall eine beständige Strategie im Pokerspiel.

Laut Dr. Lavalli belegen Studien aber immer wieder, dass die generelle optimistische Einstellung in einem Feld von Gegnern (auch am Pokertisch) dann steigt wenn das Gefühl gegenseitiger Unterstützung da ist. Und sich dieses Gefühl ins Gegenteil wendet wenn sich trübselige und unangenehme Stimmung breit macht. Alleine das Wissen über diese Tatsache kann das eigene Spiel schon maßgeblich beeinflussen, sodass man selbst den Part eines Optimisten bzw. eines Pessimisten einnehmen kann, und dadurch das Spiel der anderen Pokerspieler/innen beeinflußt kann.

Ed Note: Holen Sie sich die tollen Angebote von Pacific Poker:
* Werden Sie ein PokerProForAYear
* 60% First Deposit Bonus bis zu $100.
Spieler, die sich durch den Link von PokerNews angemeldet haben, können ebenfalls in sechs aufregenden $5000 PokerNews Cup Freerolls mitmachen!

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein