WSOP 2017 Now Live
2017 World Series Of Poker

Sexton's Corner – Teil 4: Als Mike Puggy traf (Part I)

Sexton's Corner – Teil 4: Als Mike Puggy traf (Part I) 0001

Ich bezweifele, dass wir in unserem Leben jemals wieder einen Menschen wie Puggy treffen. Viele haben schon Geschichten über sein Verhalten an den Pokertischen gehört, es gibt jedoch auch eine andere Seite, die den meisten Leuten verborgen blieb. Er hatte ein gutes Herz, nahm sich insbesondere Spieler an, die viel Geld verloren hatten, Dealer, die krank waren, oder wenn die Ehefrau eines Spielers kürzlich verstarb. Oft konnte man mitverfolgen wie Puggy für einen Hilfsbedürftigen den Hut herumgingen ließ und meist den Großteil selber spendete. Er betrachtete alle Spieler als Teil der Familie und verpasste nie die Beerdingung eines Weggefährten. Leider verloren wir Puggy letztes Jahr, er war mit meinem Bruder mehr als 30 Jahre lang befreundet. Wenn es Puggy nicht gegeben hätte, wäre mein Bruder wohl nicht der heutige „Pokerbotschafter" geworden, sondern wäre wahrscheinlich Vertreter in North Carolina. Auf diese Geschichte gehe ich im zweiten Teil dieses Artikels ein, nun machen wir aber zunächst einmal eine Zeitreise zurück ins Jahr 1977. Das erste Mal als Mike Sexton Puggy Pearson in Las Vegas traf ist schon fast ein Klassiker:

1977 rief mich mein Bruder an und sagte: „Tom, komme bitte runter zum Strip und wir treffen uns in einem Schuppen namens Rumors. Es ist ein Nachtclub, der Backgammontische hat. Ich soll mich da mit einem Gambler treffen und mit ihm um $100 pro Partie Backgammon spielen."

Ich sagte: „Backgammon? Du weißt nicht einmal wie das Spiel geht." Mike antwortete: "Na und? Vielleicht kann ich was gewinnen. Das Problem ist...ich habe kein Geld und es könnte Ärger geben, falls ich verliere. Chip (Reese) und Danny (Robison) sagten mir ich solle aufpassen. Der Kerl soll wohl ein gemeiner #*$%/&$ sein und ich würde mich einfach besser fühlen, wenn du dabei wärst, sollte es Ärger geben."

Daraufhin fragte ich: „Wie heißt der Mann?"

Mike antwortete: „Es ist ein Kerl namens Puggy Pearson."

Als wir im Nachtclub waren nahm ich mir einen Stuhl, setzte mich hinter Mike und sah den beiden beim Backgammon zu. Schnell war klar, dass Puggy viel besser in diesem Spiel war als mein Bruder und so gewann der die ersten fünf Spiele in Folge. Puggys Radar zeigte eine fette Beute an und er sagte zu Mike:" Sexton, von mir aus spielen wir die ganze Nacht. Wir sollten aber den Einsatz auf $500 erhöhen"

Mike drehte sich kurz zu mir um – er wollte nachsehen ob ich noch da war – und sagte: „Puggy, ich habe keinen Cent dabei, du weißt aber, das ich dafür gerade stehe."

Puggy zog fast eine Minute an seiner Zigarre, starrte Mike an (es kam mir vor wie eine Stunde) und sagte schließlich: "Sexton, ich hätte nicht gedacht, dass jemand den Mumm hat so etwas mit mir zu machen. Weißt du mit wem du es hier zu tun hast? Ich bin Puggy Pearson."

Bevor Mike etwas sagen konnte begann Puggy plötzlich so herzhaft an zu lachen, dass er fast vom Stuhl gefallen wäre. Mike fragte: „Was ist so lustig, Puggy?"

Puggy antwortete: „Ich habe selber kein Geld dabei...und hoffte etwas von dir zu gewinnen." Nun begannen alle zu lachen, nachdem niemand Bares dabei hatte. Da waren sie also, Mike und Puggy und beide versuchten sich gegenseitig das nichtvorhandene Geld abzuringen. Schließlich sagte Puggy: „Ich würde gerne mit dir die ganze Nach spielen Sexton, aber ich muss jemanden mit Geld finden."

Mit dieser merkwürdigen Begegnung begann eine Freundschaft, die 30 Jahre hielt. Walter Clyde „Puggy" Pearson war eine echte Gamblinglegede, der 1973 die WSOP gewann und früh in die Poker Hall Of Fame gewählt wurde. Er schloss gerade mal die dritte Klasse ab, seine Ausbildung machte jedoch in den Casinos von Las Vegas. Puggy kam aus einer großen und armen Familie aus Tennessee und erzählte oftmals: „ Wir mussten jedes Mal umziehen, wenn die Miete fällig war."

In einer Radiosendung wurde er einst nach einem guten Rat für Leute gefragt, die sich für eine Karriere im Glücksspiel interessierten. Puggy sagte: „Ich benötigte 35 Jahre um meinen besten Ratschlag zu lernen. Man hat nichts, bevor man die Gewinne nicht wieder reinvestiert." Für jemanden, der als weltgrößter Streithahn bekannt war, ist das wohl der beste Ratschlag, den man geben kann. Wir werden dich vermissen, Puggy.

Das Taxi steht noch.

Tom Sexton

Ed note:Wenn Sie sich bei Prime Poker über PokerNews anmelden, erhalten Sie einen speziellen 100% bis zu $600 Ersteinzahlungsbonus, welcher um $100 mehr ist als der normale Bonus! Zusätzlich können Sie an einem $5000 Freeroll für neue Spieler die eine Einzahlung getätigt haben teilnehmen.

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein