Phil Hellmuth bricht den Rekord für die meisten Preisgeldplätze bei der WSOP

Phil Hellmuth WSOP

Mit seinem 104. Platz im Event #8, dem $2.000 No Limit Hold'em Turnier, fügte Phil Hellmuth ein weiteres Highlight seiner beeindruckenden Karriere hinzu. Für seinen 104. Platz erhielt er $3.901 und war somit bei 58 World Series of Poker-Events im Preisgeld. Ein neuer Rekord. Wer war aber der alte Rekordinhaber? Natürlich ebenfalls Phil Hellmuth, der selbsternannte „beste Pokerspieler der Welt".

Egal ob man Phil Hellmuth mag oder nicht, er ist ein großartiger Turnierspieler. Obwohl sein Ruf bezüglich seines Verhaltens am Tisch weniger brillant ist, so kann man über seinen Status als Pokerikone und beständigen Gewinner nicht diskutieren. Seine Fans kommen in Scharen, um einen Blick auf ihn am Tisch werfen zu können. Oftmals hoffen sie, dass er ausscheidet, damit sie Zeuge seiner berüchtigten Wortattacken werden. Seine Gestiken und Ausdrücke nach einem Bad Beat sind oft sehr erheiternd, unerbeten und ein meist übertrieben. Man muss sich aber fragen: sind sie eventuell auch ein kleines bisschen gerechtfertigt ?

Schauen wir uns mal sein Ausscheiden beim Event #3 der diesjährigen WSOP an. Phil geht mit KK preflop all in und trifft auf einen unbekannten Gegner, der JJ auf der Hand hält. Der Flop zeigt {j-Hearts}{5-Hearts}{3-Hearts} und beschert seinem Gegner die Führung. Phil hat noch 11 Outs um den Pot für sich zu entscheiden (Er hat den König in Herz). Nachdem der vierte Junge auf dem Turn kommt schlägt Phil die Hände über dem Kopf zusammen und fragt: „geht das so die ganze WSOP weiter?"

Sicherlich bekommt jeder mal einen Bad Beat und es ist auch gerechtfertigt, ihm Unsportlichkeit vorzuwerfen. Wenn man aber wie Phil so oft das Geld mit den besseren Karten in den Pot wirft, fängt man sich Bad Beats ein.

Es werden noch hunderttausende Hände bei der diesjährigen WSOP gespielt. Wie oft kommt Phil noch ins Preisgeld? Könnte Phil es auf 65 oder 70 Preisgeldplätze mit der erweiterten Turnierliste schaffen? Eine Sache ist klar. Phil Hellmuth denkt nur an die Zahl 11. Er teilt sich den Rekord für die meisten WSOP-Bracelets (10) mit Doyle Brunson und Johnny Chan. Wenn er das nächste mal im Preisgeld ist, wird er sicherlich gleichzeitig ein Bracelet gewinnen wollen.

PartyPoker bietet PokerNews Spielern einen fantastischen Ersteinzahlungsbonus von 100% bis zu $500, plus Zugang zu exklusiven Cash Freerolls!

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein