Der Poker Psychiater – Wie lese ich einen anderen Spieler mit Hilfe von Clustern?

Der Poker Psychiater – Wie lese ich einen anderen Spieler mit Hilfe von Clustern? 0001

Jeder möchte in der Lage sein seinen Gegenspieler zu lesen - was bedeutet es wenn er seine Chips mischt? Warum lächelt er, wenn er einen Einsatz am Turn macht? Ist dieser nervöse Zucken wirklich ein Tell und bedeutet es, dass er eine gute Hand hat oder dass er blufft?

Vielleicht sind es ja zu viele Informationen , anstatt zu wenige. Jeder Spieler versucht natürlich so wenig wie möglich Lesbar zu sein und keine Tells zuzulassen. Einige Spieler, vor allem die Gesprächigen, geben Ihnen mehr Informationen als Sie vielleicht verarbeiten können. Anstatt zu versuchen die unnützen Informationen herauszufiltern, sollten Sie versuchen sich auf die nützlichen Informationen zu beschränken, vielleicht sollten sie nach einer Gruppe von Zeichen Ausschau halten, welche alle in die gleiche Richtung zeigen.

Dieser Prozess, ähnliche Dinge zu finden, die dazu tendieren, dieselbe Bedeutung zu haben, wird Gruppierung (Clustering) genannt. Sie sollten vielleicht nicht versuchen herauszufinden, ob das nervöse Zucken eine Monsterhand bedeutet, vielleicht sollten Sie besser auf die anderen Tells achten, welche alle auf die gleiche Sache hindeuten.

Gruppierung (Clustering), oft auch Daten-Gruppierung als bezeichnet, ist die Klassifizierung von Objekten in unterschiedliche Gruppen oder etwas präziser, die Partitionierung von Daten in Teilmengen (clusters), so daß die Daten in jeder Teilmenge eine gemeinsame Eigenschaft teilen [Wikipedia]

Jedes Zeichen durch Körpersprache, Sprachmuster, Zucken oder sonstige Tells sollten als ein Gesamtes, als Cluster, betrachtet werden und nicht als zufällige, nicht mit einander verbundene Ereignisse. Ein Tell alleine ist vielleicht nur eine persönliche nervöse Angewohnheit, somit sollten wir nach weiteren Elementen Ausschau halten, welche als Teil einer Gruppierung identifiziert werden können.

Lassen Sie uns mit einem Spieler beginnen welcher eine starke Hand hat, wir werden natürlich nach einem Zeichen für Stärke oder Zuversichtlichkeit suchen. Das wird als Positive Evaluation Cluster bezeichnet und kann aus einem oder mehreren der folgenden Zeichen bestehen:

- Nach vorne lehnen (der am meisten verbreitete Tell bei einer Monster Hand)

- Den Kopf leicht kippen (unsere Hälse tendieren dazu starr und gerade zu werden, wenn wir lügen oder unsicher sind)

- Die freie Hand ruht auf dem Spieltisch (aber nur wenn es eine Abweichung gegenüber dem normalen Verhalten darstellt)

- Die Beine sind nicht überkreuzt ( auch hier nur dann aussagekräftig, wenn es eine Abweichung gegenüber dem normalen Verhalten darstellt)

- Die Pupillen sind erweitert (das ist der Grund, warum viele Spieler Sonnenbrillen tragen)

Der nächste Cluster ist so ähnlich wie der Positive Evaluation Cluster, ist aber dennoch unterschiedlich, er wird der Confidence Cluster genannt. Ein zuversichtlicher Spieler könnte auch Bluffen, er könnte auch ein schlechter Spieler sein, aber die Zuversichtlichkeit kann ihnen eine Menge darüber sagen, wie er seine Hand spielen wird. Die Zeichen eines zuversichtlichen Spielers:

- Zurücklehnen und die Hände hinter dem Kopf verschränken (das ist der einfachste aller Tells beim Poker)

- Die Hände in Form eines Dreiecks zusammenpressen (Sie haben es schon tausende mal in Filmen gesehen)

- Hände an den Hüften oder in den Taschen, während der Spieler am Tisch sitzt.

Auf der entgegengesetzten Seite des Spektrums ist der Negative Evaluation Cluster, dieser Spieler fühlt sich nicht gut bei seiner Hand und er wird es durch folgende Zeichen zeigen:

- er lehnt sich nach hinten, weg vom Tisch

- gekreuzte Beine (aber nur wenn es eine Abweichung gegenüber dem normalen Verhalten darstellt)

- Kopfschütteln (der Tell, welcher am leichstesten vorgetäuscht werden kann)

- Verdrehte Körperhaltung/vom Tisch weg ( zählt nicht, wenn er sich gerade mit der Bedienung unterhält)

- Kleine Pupillen (vielleicht sollte er sich doch endlich eine Sonnenbrille zulegen)

- Der freie Arm ist als " Barriere" vor der Brust platziert oder beide Arme sind vor der Brust verschränkt

- Die freie Hand ist am Kinn und stützt den Kopf , oft mit einem Finger quer über den Mund (ein weiterer Tell, welcher gerne vorgetäuscht wird)

- Langsames Augenreiben (fast jede Bewegung zu den Augen hin ist ein Zeichen von Schwäche)

Wenn ein Spieler unsicher ist, wie er seine Hand Spielen soll, haben wir den gegenteiligen Cluster zum Confidence Cluster, den Hesitant Cluster, welcher aus folgenden Zeichen besteht:

Geschlossene Hände oder die Fäuste ballen

Das Kinn reiben (einer der weniger aussagekräftigen Tells, da viele Spieler dies sowieso immer tun, wenn Sie am Überlegen sind)

An den Ohren kratzen oder am Hals unter bzw. hinter den Ohren kratzen

Sich am Kopf (oben oder an der hinteren Seite) kratzen (aber nicht an der Nase oder an der Kopfvorderseite).

Der Schlüssel um Clustering anzuwenden ist, dass sie ständig dazulernen und ihre Erkenntnisse dadurch überprüfen können, indem sie alle weiteren Tells eines Clusters dazu verwenden die ersten Tells, welche Sie erhalten, zu verifizieren. Ein Tell alleine ist riskant, zwei Tells sind besser, drei Tells sollten ausreichen, um Ihre Vermutungen zu bestätigen.

Ed note: Melden Sie sich noch heute über unseren speziellen Link bei Titan Poker an. Machen Sie einen First Deposit in Höhe von 50$ (oder mehr) und Sie erhalten umgehend 50$ Gratis dazu !

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein