Das kleine 1 x 1 des Pokerjargons – Teil I

Das kleine 1 x 1 des Pokerjargons – Teil I 0001

Hier Teil 1 unserer Liste mit Spitznamen, die am Tisch hilfreich sein können, um Missverständnisse zu vermeiden oder einfach nur um zu wissen über was hier gesprochen wird:

„Trips": Drogen sind hier nicht gemeint, sondern ein Drilling

„Wheel" oder „Bicycle": beschreibt die kleinstmögliche Straße von der Ass bis zur fünf

„Deuce to seven low", „Kansas City" oder „low poker": ist das Gegenteil vom herkömmlichen Poker. Hier gewinnt nicht das höchste Blatt, sondern das niedrigste. D.h. das niedrigst mögliche Blatt ist 2, 3, 4, 5, 7 – also 7-high. Hätte man z.B. Ass, 6, 5, 4, 2 gilt die Ass trotzdem als höchste Karte, kann also nicht, wie bei einem „Wheel" als kleinste Karte gezählt werden. Bei 7-Card-Stud gibt es immer wieder H/L Spiele (also „high"/"low"). In diesem Fall gewinnt die höchste Hand einen Pot aber auch die niedrigste Hand. Generell gilt, je niedriger der Kicker um so besser, und auf keinen Fall ein Paar, denn das wäre wahrscheinlich nicht mehr das niedrigste Blatt im Spiel.

„Rainbow Flop": sind im Flop (bei allen Spielen wo es einen Flop gibt z.b. bei Holdem oder Omaha) drei verschiedene Farben mit unterschiedlichen Wertigkeiten vertreten, dann spricht man hier vom „Rainbow Flop".

„Anna Kournikova": der aus dem Tennis prominent besetzte Name bezeichnet im Poker „Ass/König". Eine gute, hohe Hand aber nicht immer gewinnträchtig. Tja, ähnlich wie in Fr. Kournikovas Karriere  sie sieht gut aus, aber beim Tennis-Match verliert sie leider oft. „Ass/König" kann aber auch als „Big Slick" bezeichnet werden ( = fetter Reifen)

„Baby Ass": Eine Ass mit einer weiteren kleinen Karte

„Key Card": beschreibt genau jene Karten, die man noch benötigt um ein gutes Blatt zu erlangen.

„Rake": ist die Casino-Abgabe, die aus dem Pot herausgenommen wird

„Zilch", „Zip": hier handelt es sich um eine besonders schlechte Hand

„Wild Card": als Spielkarte gilt sie wie in Joker. Allerdings bezeichnet dieser Begriff auch einen Startplatz bei einem geschlossenen Turnier, für das man sich vorab zu qualifizieren hat.

„Dolly Texas", „Doyle Brunson": die Karten 10 / 2 tragen den Namen der Pokerlegende, da er damit zweimal die WSOP gewonnen hat.

„einen Lauf haben": Egal mit welchem Blatt, egal wie man spielt, manchmal gewinnt man immer, und das ist ein „Lauf".

„Hot Seat", „Lucky Seat": so nennt man den Platz am Pokertisch, an dem ein Spieler ständig gewinnt, also eine „Lauf" hat.

„Ducks": sind ein Paar 2er.

„Siegfried und Roy", „Double Date", „Canadian Aces": Alle 3 Begriffe stehen für ein Damen Pärchen.

Ed note: Melden Sie sich noch heute über unseren speziellen Link bei Sun Poker an und kommen Sie in den Genuss des 100% bis 100$ monatlichen Deposit Bonus!

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein