Cookies auf der PokerNews Website

Wir verwenden Cookies um interaktive Features wie Login und Abstimmungen zu unterstützen, sowie vertrauensvollen Medien-Partnern die Möglichkeit zu geben die Seite zu analysieren. Lassen Sie Cookies zu um das volle Erlebnis auf der Seite zu geniessen. Wenn Sie auf unserer Seite browsen und Cookies zulassen, akzeptieren Sie deren Verwendung. Lesen Sie unsere Cookies Information für nähere Details.

Mit Cookies fortfahren
edit

Machen Sie doch mal Fehler

Dies ist zwar nicht 100% richtig, da Sie im Falle dessen, dass Sie mehr Fehler machen als ihr Gegenspieler, in den meisten Fällen nicht gewinnen werden. Aber manchmal kann es für Sie vorteilhaft sein absichtlich kleine Fehler in das eigene Spiel einzubauen, um ihren Gegner dazu zu verleiten größere Fehler zu machen.

Wenn Sie jetzt der Meinung sind ich hätte meinen Verstand verloren, sollten Sie mal eine Minute darüber nachdenken. Es ist z.B. durchaus üblich einen Raise bei NLHE zu callen und dann so zu tun, als hätte man einen Fehler gemacht. Was aber ist, wenn ihr Gegner so vorhersagbar ist, dass man bei einem Raise von ihm immer schon weiß, dass er eine starke Hand hat. Und was ist mit den weak/passiven Spielern, welche leicht aus einer Hand gedrückt werden können, wenn Sie den Flop verpasst haben?

Betrachten wir mal folgendes Beispiel: ein vorhersagbarer Spieler auf UTG+1 macht einen Open-Raise auf $3,50 in einem $0,50 - $1.00 Six Handed Cash Game. Sie callen mit 10-9 vom Button. Sie beide haben zu Beginn der Hand einen Stack von 100$, Dieser Spielzug war sicherlich ein Fehler, aber halt kein großer, sondern nur ein kleiner Fehler.

Sie hatten beobachtet, dass Ihr tight spielender und vorhersagbarer Gegner einige schwere Fehler gemacht hatte, wie können Sie seine Schwäche also am besten ausnutzen? Indem Sie soviel Pötte wie nur möglich gegen ihn spielen. Fehler können auf unterschiedliche Arten passieren, die beiden Fehler auf welche Sie allerdings warten bestehen darin, dass Sie ihren Gegner stacken, wenn Sie eine gute Hand haben und ihn aus dem Pot drücken, falls er den Flop verpasst hat.

Wenn ihr Gegner die beste Hand foldet, hat er einen weitaus größeren Fehler gemacht, als wenn er Pre-Flop gefoldet hätte. Der Grund ist, dass der Pot auf dem Flop normalerweise höher ist und er zu diesem Zeitpunkt bereits mehr Geld in den Flop eingezahlt hat. In diesem Beispiel konnte man erkennen, dass der Gegner nicht nur tight und vorhersehbar spielt, sondern außerdem des Öftern stacked wurde mit Händen wie AK auf einem A-7-2 Flop und A-A bei einem K-J-7 Board.

Sie folgern daraus, dass ihr Gegenspieler Probleme hat eine Hand aufzugeben. Außerdem haben Sie beobachtet, dass ihr Gegner Pre-Flop raiste, dann setzte und foldete, wenn auf einem Flop wie z.B. 7-4-2 ein Raise erfolgte. Er hatte einen Continuation Bet mit Over-Cards gemacht und dann nach einem Raise gefoldet. In diesem Beispiel machten Sie einen fragwürdigen Spielzug indem Sie mit Suited Connectors callten um ihren Gegner zu einem noch größeren Fehler zu verleiten.

Immer wenn ich irgendwo sitze und Low Stakes Spieler beobachte, muss ich feststellen, dass viele Spieler viel zu lange einfach passiv dasitzen und darauf warten, dass jemand Fehler macht. Dies mag vor einigen Jahren noch eine annehmbare Strategie gewesen sein, als die Spieler noch looser waren und mehr Fehler machten, als die heutigen Spieler. Es ist aber auf jeden Fall eine schlagkräftige Strategie, aktiv etwas zu tun, diese Fehler zu suchen und zu versuchen die Gegner dazu zu bringen Fehler zu begehen.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein