Cookies auf der PokerNews Website

Wir verwenden Cookies um interaktive Features wie Login und Abstimmungen zu unterstützen, sowie vertrauensvollen Medien-Partnern die Möglichkeit zu geben die Seite zu analysieren. Lassen Sie Cookies zu um das volle Erlebnis auf der Seite zu geniessen. Wenn Sie auf unserer Seite browsen und Cookies zulassen, akzeptieren Sie deren Verwendung. Lesen Sie unsere Cookies Information für nähere Details.

Mit Cookies fortfahren
edit

Erhöhen aus den Blinds

Ich stimme Spielern die üblicherweise aus den Blinds in einem Limit Cashgame erhöhen nicht zu. Was ich hier erklären werde gilt nur für Limit Hold'em Cashgames und nicht für Turniere oder Pot und No Limit Cashgames. Das Erhöhen aus den Blinds in einem Limit Cashgame ist ein gefährlicher Move und sollte nur gemacht werden, wenn man wenige Gegner hat. Ich erkläre Ihnen in meinem Artikel die Gründe dafür.

Es ermutigt Spieler einen Draw zu spielen

Das erste große Problem, das sie haben, wenn Sie in den Blinds erhöhen ist, dass Sie Ihrem Gegner am Flop mehr Grund zum callen geben. Nehmen wir an Sie spielen KK im BB und vier Spieler callen vor Ihnen. Wenn Sie hier nicht raisen, sehen 5 Spieler den Flop. Also haben Ihre Gegner 6:1 Pot Odds Ihren Einsatz am Flop zu callen. Spielt Ihr Gegner Hände wie A-9 gegen K-K und am Flop kommt J-10-5, ist Ihr Gegner 7:1 unterlegen und wird nachdenken zu folden, wenn er auf lange Sicht gesehen einen Profit machen will.

Nehmen wir nun dieselbe Situation wie vorhin an, aber Sie raisen preflop. Es ist unwahrscheinlich, dass einer Ihrer Gegner folden wird. Nun ist die Potgröße 10 Bets statt 5 von vorhin. Setzten Sie nun am Flop, hat Ihr Gegner mit A-9 Pot Odds von 11:1. Plötzlich haben Sie es für Ihn sehr interessant gemacht im Pot zu bleiben. Also ist einer der Probleme mit denen Sie konfrontiert sind, dass Ihre Gegner im Pot bleiben, weil sie gute Pot Odds bekommen.

Das nächste Problem ist ein psychologisches. Die meisten Spieler wollen den Flop günstig sehen und werden mitgehen wenn es kein Raise gab. Raisen Sie aus den Blinds, zerstören Sie den Hoffnung den Flop günstig zu sehen. Das wiederum resultiert darin, dass einige Spieler sich rächen wollen und Sie dann bis zum River. Nun wollen Sie mit einer Hand wie AA, KK oder QQ, wirklich 5 Spieler, die bis zum River mitgehen?

Außerdem werden Spieler Ihre Bet AM Flop viel mehr respektieren. Wenn Sie QQ spielen und einen Flop mit J-8-7 sehen, natürlich setzen Sie dann in früher Position, wen vor Ihnen nicht geraist wurde. Das zeigt Stärke und wenn Sie Glück haben folden die Spieler auch ihre Draws am Flop oder am Turn. Raisen Sie aus den Blinds bekommen Sie wahrscheinlich viel weniger Respekt und die Gegner gehen bis zum River mit.

Sehen wir uns die Prozente an: Spielen Sie QQ gegen 4 Spieler mit A9, K10, 66 und J9, haben Sie eine 35% Chance den Pot zu gewinnen wenn der Flop J-8-7 zeigt. Wenn Sie die Spieler mit A9 und 66 zwingen vor dem Flop zu folden, steigt die Chance auf 51%. Raisen Sie aus den Blinds, werden diese Spieler ihre Hand nicht folden und ihre Gewinnchancen werden reduziert.

Probleme mit der Position

Der dritte und offensichtlichste Grund, warum Sie aus den Blinds nicht raisen sollten ist, dass Sie "out of position" sind. Wie das Ihr Spiel beeinflussen kann, zeige ich Ihnen an einem Beispiel.

Sie haben K-K und raisen aus den Blinds. Der Flop zeigt Ac-7c-10d. Sie setzen und der Spieler nach ihnen callt. Hat Ihr Gegner ein Ass oder einen Flushdraw? Sie haben keine Ahnung. Was immer er auch hat es ist für Sie sehr schwer in Ihrer Position am Turn zu setzen. Ist die Turnkarte Mist wollen Sie checken, aber wenn Ihr Gegner auf einem Flushdraw ist oder ein mittleres Paar getroffen hat, geben Sie Ihm eine freie Karte. Und Sie geben ihm die Möglichkeit für einen Semi-Bluff. Und wenn er am Turn den Semi-Bluff macht, ist es wahrscheinlich, dass sie noch mehr in den Pot einzahlen. Wie gut ist es, wenn Sie Bets callen müssen am Turn und River und Sie KK haben und es ist ein Ass am Board?

In diesem Beispiel sollten Sie aus den Blinds nicht raisen. Treffe ich am Flop, setze ich. Werde ich gecallt, checke ich den Turn. Spiele ich meine Hand so, dann wird mein Gegner mir ein Ass mit niedrigem Kicker geben. In diesem Fall, wird er annehmen, dass ich Turn und River callen werde, was seine Chancen für einen Bluff am Turn verringert. Es kostet mich daher nur zwei kleine Einsätze (1 vor und 1 nach dem Flop) herauszufinden, ob meine Hand gut genug ist zu gewinnen. Wenn man vor dem Flop raist, kostet es schon vor dem Flop 2 Einsätze, plus 1 nach dem Flop also insgesamt 3 Bets und am Ende haben Sie immer noch nicht genug Informationen über die Hand Ihres Gegners.

Geben Sie die Hand auf

Ich glaube, dass mit dem Raisen vor dem Flop in einem der Blinds, Sie die Stärke ihrer Hand aufgeben. Damit sehen Sie einen Flop „out of position" und jeder der Gegner kann sich denken, welche hand Sie halten. Keine großartige Lage in einem Pokerspiel.

Wann sollte man aus den Blinds raisen?

Mein Rat ist, dass Sie aus den Blinds raisen, wenn Sie nur gegen ein paar Gegner spielen. Spielen Sie Heads-up vor dem Flop, sollten Sie mit jeder starken hand raisen, also auch mit AJ und AQ. Sind mehr als 3 Spieler im Pot, bevorzuge ich die check/call Strategie in den Blinds und setzte dann am Flop.

Eine andere Situation wo Sie raisen sollten, ist wenn zwei Spieler callen und ein Dritter raist in später Position. Hier re-raise ich normalerweise um die zwei Caller aus dem Pot zu kriegen. Sollten Sie callen, würde ich den IR am Flop check/raisen. Sind mehr als zwei Spieler zwischen den Raiser und mir, bevorzuge ich sein Raise vor dem Flop zu callen und am Flop zu check/raisen. Das ist ein effektiver Weg um die Anzahl der Spieler im Pot zu verringern.

Ein großer Vorteil, wenn man aus den Blinds mit einer starken Hand nur callt, ist die versteckte Stärke. Niemand weiß, was Sie spielen. Meistens wird angenommen, daß man eine schwache Hand hat. Ich erinnere mich an einen wirklich großen Pot, den ich mit AA gewonnen hatte. Fünf Spieler callten vor dem Flop und ich habe im BB nicht geraist. AM Flop kam A-2-9. Ich setzte und zwei Spieler callten. Am Turn kam eine 2. Ich setzte und ein Spieler raiste, ich re-raiste und er re-raiste, ich re-raiste und er callte. Nachdem er meinen Call am River bezahlt hatte, fragte er mich: „Welchen Kicker hast Du zu der 2?" Er war sehr überrascht als ich meine Karten zeigte und er fragte:" Warum hast Du vor dem Flop nicht geraist?" Er hatte das Paar 2 getroffen und hatte am Turn einen Drilling und er war sich sicher, dass ich kein Fullhouse mit Asse hatte. Darum gab es auch soviel Action. Hätte ich preflop geraist und am Turn ge-re-raist, hätte er mir sicher Asse gegeben und weniger gesetzt.

Ein weiterer kleiner Vorteil, wenn Sie starke Hände in den Blinds nicht preflop raisen. Die Spieler merken sich so etwas und wissen nun, dass Sie starke Hände vor dem Flop nicht immer raisen. Und darum bekomemn Sie das nächste Mal wenn sie limpen, eventuell eine freei Karte am Flop oder Turn. Das funktioniert auch sehr gut wenn Sie Hände wie niedrige suited connectors spielen.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein