Cookies auf der PokerNews Website

Wir verwenden Cookies um interaktive Features wie Login und Abstimmungen zu unterstützen, sowie vertrauensvollen Medien-Partnern die Möglichkeit zu geben die Seite zu analysieren. Lassen Sie Cookies zu um das volle Erlebnis auf der Seite zu geniessen. Wenn Sie auf unserer Seite browsen und Cookies zulassen, akzeptieren Sie deren Verwendung. Lesen Sie unsere Cookies Information für nähere Details.

Mit Cookies fortfahren
edit

Sportingbet und USA könnten sich einigen

Aktuellen Berichten zu folgen sollen Sportingbet und die USA noch dieses Jahr eine Einigung erzielen. Diese soll das Unternehmen von jeglichem Fehlverhalten im Bezug auf den UIGEA freisprechen.<br>

Als Teil des Boss Media Netzwerks gilt Sportingbet/ Paradise Poker als einer der größten Online-Anbieter. Dem, an der Londoner Börse gelistete Unternehmen, wird von den USA vorgeworfen sich nicht gleich aus dem US-Markt zurückgezogen zu haben, als der UIGEA im Jahr 2006 verabschiedet wurde. Entgegen der Interessen der Aktionäre hat sich nicht nur Sportingbet/Paradise Poker, sondern auch PartyPoker und Pacific Poker aus dem Online-Geschäft in den USA zurückgezogen. Die Kontroverse mit Sportingbet zieht sich nun schon über zwei Jahre. Natürlich versucht das Unternehmen sich außergerichtlich zu einigen. Dazu scheint das US-Justizministerium auch bereit zu sein, auch wenn es nicht einfach ist die Verhandlungen zu führen. <br>

Sportingbet CEO Andy Mclver sagt gegenüber Reuters: „ Ich hoffe sehr, dass wir noch in diesem Kalenderjahr eine Einigung erzielen, natürlich wird sich das nicht in den nächsten Wochen lösen. Die bisherigen Gespräche waren freundlich und sehr positiv, aber sehr langsam werden Fortschritte erzielt." <br>

Derzeit ist Sportingbet dabei den südafrikanischen Markt zu erobern – kein leichtes Unterfangen, ist das Unternehmen doch der einzige legale Anbieter des Landes. Das Anbieten von Online-Glücksspiel ist nicht immer einfach. Schon einmal musste das Unternehmen schlechte Erfahrungen machen – in der Türkei. Angestellte des Unternehmens wurde im Urlaub beschuldigt Online Glücksspiel anzubieten. Erst im Jänner durften sie, mit harten Auflagen, das Land Richtung Großbritannien verlassen. Der Prozess wird nicht vor 2010 erwartet. <br>

Zurück in die USA: Auch anderen Unternehmen ergeht es wie Sportingbet. PartyGaming Mitbegründer Anurag Dikshit bezahlte einen Ausgleich von $ 300 Millionen um sich „frei" zu kaufen. <br>

Ob und wie sich Sportingbet einigen wird, ist noch nicht abzusehen – die Gespräch laufen zumindest. <br>

Ed Note: Wenn Sie sich über PokerNews bei PartyPoker anmelden, erhalten neue Spieler einen exklusiven First Deposit Bonus in Höhe von 100% bis 500$ in Anspruch nehmen!

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein

Diese Woche am beliebtesten