Cookies auf der PokerNews Website

Wir verwenden Cookies um interaktive Features wie Login und Abstimmungen zu unterstützen, sowie vertrauensvollen Medien-Partnern die Möglichkeit zu geben die Seite zu analysieren. Lassen Sie Cookies zu um das volle Erlebnis auf der Seite zu geniessen. Wenn Sie auf unserer Seite browsen und Cookies zulassen, akzeptieren Sie deren Verwendung. Lesen Sie unsere Cookies Information für nähere Details.

Mit Cookies fortfahren
edit

Sportwettenanbieter Vorstandsvorsitzender in New York verhaftet

Sportwetten

Die Vereinigten Statten sind zum wiederholten mal sehr aggressiv gegen die Sportwetten-/Buchmacher-Industrie vorgegangen, indem am späten Mittwochnachmittag am Flughafen New York ein leitender Angestellter aus dem Glücksspiel-Business festgenommen wurde.

Peter Dicks, der Vorstandsvorsitzende von SportingBet PLC (zu dieser Gruppe gehört unter anderem auch Paradise Poker) wurde bei seiner Ankunft auf dem Kennedy International Airport aufgrund eines durch den Staat Louisiana ausgestellten Haftbefehls, festgenommen. Die Gesetze im Staat Louisiana besagen, daß es nicht erlaubt ist gleichzeitig Sportwetten über das Internet anzubieten und ein Online-Spielkasino, Online-Buchmacherei oder Online-Poker anzubieten.

Während die Anklage gegen SportingBet PLC durch den Staat Louisiana bereits im Mai dieses Jahre erhoben wurde, wollten sich die Beamten aus Louisina nicht zu den Maßnahmen gegen Dicks äußern.

Die Verhaftung von Dicks war somit die zweite Verhaftung in den USA aufgrund Internet Glückspiels innerhalb von nur wenigen Monaten. Vor kurzem, während der WSOP(vor ca. 7 Wochen) war der ehemalige CEO von BetOnSports, Peter Carruthers, von Bundespolizisten während eine Aufenthalts in Dalles festgenommen worden. BetOnSports wird vorgeworfen, mit der Annahme von Wetten über das Internet, gegen geltendes Gesetzrecht verstossen zu haben.

Es wurde angenommen, daß in den USA nur BetONSports unter staatlicher Beobachtung stehen würde, die Verhaftung von Dicks, macht es jetzt jedoch offensichtlich, daß es in den USA verstärkt Bemühungen gibt, gegen gesetzlich regulierte und international anerkannte Unternehmen der Glücksspielindustrie vorzugehen. Die Bemühungen gehen auch nicht wie in der Vergangenheit von einzelnen Bundesoganisationen aus, es ist mittlerweile feststellbar, daß sowohl Bundes- als auch Staatsorgane Ihre Aktionen gemeinsam ausführen und ihre Kräfte vereinigen. Beide, BetOnSports und SportingBet, werden an der Londoner Börse gehandelt und betreiben Ihre Geschäfte offiziell nach den Gesetzen und Richtlinien die Ihnen vom Staat England vorgegeben werden. Es wird interessant sein zu sehen, wieviele leitende Angestellte aus der Glücksspielindustrie in Zukunft nach Reisepläne in die USA machen, wenn dieser Trend in den USA weiterhin so anhält.

Ed note: Sie müssen nicht nach Las Vegas fliegen, um Poker zu spielen, melden Sie sich noch heute bei Pacific Poker an und profitieren Sie von den unglaublichen First Deposit Angeboten.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein

Diese Woche am beliebtesten